Zur Startseite

Aktuelles

Positive Nachricht der 38. Kalenderwoche

Anfang des Jahres hatten wir berichtet, dass der Förderverein Freibad Winningen und die Gemeinde Winningen kostenfreien Schwimmunterricht für die 2. Grund-schulklasse der Astrid-Lindgren-Grundschule anbieten wollten.
Heute können wir feststellen: Die Schwimmausbildung war ein voller Erfolg!
18 Kinder haben teilgenommen, 13 Kinder haben den Kurs mit dem Seepferdchen oder dem Bronzeabzeichen beendet.
Wunderbar, eine Wiederholung im kommenden Jahr ist geplant, Gespräche zwi-schen Förderverein und Schwimmbad wird es in Kürze geben.
Und wie wurde die Aktion gestemmt?
Dank des persönlichen und finanziellen Engagements des Fördervereins des Frei-bades, dank des Schwimmlehrers, der den Kurs mit 50% Nachlass berechnet hat, dank des Reisedienstes Kröber, der die Busfahrten zum Selbstkostenpreis durchgeführt hat und dank des in Aussicht gestellten Zuschusses der Ortsgemeinde konnte die Idee umgesetzt werden.
"Kinder, Eltern und Lehrer der Astrid-Lindgren-Grundschule danken ganz herz-lich allen, die den Schwimmkurs möglich gemacht haben! Wir würden uns riesig freuen, wenn ein Schwimmkurs alljährlich durchgeführt werden könnte" meint Schulleiterin Dörthe Frölich.

Öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates

Termin: 25.09.2019
Beginn der Sitzung: 19:30 Uhr
Sitzungsort: Weinhaus Hoffnung, Fährstr. 37, 56333 Winningen

Tagesordnung:
1 Mitteilungen der Verwaltung
2 Haushalt 2019; Beratung und Beschlussfassung über die eingereichten Vorschläge
der Einwohner zum Entwurf der Haushaltssatzung und des Haushaltsplans 2019
3 Haushalt 2019; Beratung und Beschlussfassung über die Haushaltssatzung und
den Haushaltsplan 2019
4 Beschlussfassung zum Abschluss der Dorfmoderation
5 Bauleitplanung der Ortsgemeinde Winningen:
Beratung und Beschlussfassung über einen Antrag auf Aufstellung eines
Vorhabenbezogenen Bebauungsplans für das Weingut Fries (Bachstr. 66)
a) Aufstellungsbeschluss
b) Verfahrensbeschlüsse
6 Bauleitplanung der Ortsgemeinde Kobern-Gondorf, Bebauungsplan "Bergstraße"
7 Friedhof, Erdbestattungen (Sarg) in Rasengräbern
8 Wahl der Mitglieder im KITA-Beirat
9 Zuschussantrag Förderverein Schwimmbad
10 Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen; Baumerhalt
11 Antrag der Fraktion
12 Antrag der CDU-Fraktion; Arbeitsgruppe Museum
13 Antrag der CDU-Fraktion; Trinkwasserzapfstelle
14 Antrag der FDP-Fraktion; Anschaffung des Verkehrsschilder-Pools
15 Antrag der FDP-Fraktion; Uhlenspiegel
16 Verschiedenes
17 Einwohnerfragestunde

Winningen, den 17.09.2019
Rüdiger Weyh
Ortsbürgermeister

Sprechstunde des Ortsbürgermeisters

Die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters findet in der Regel
am Mittwoch von 18.00- 19.00 Uhr (Änderungen vorbehalten - Anmeldung nicht erforderlich)
sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 0 26 06 / 18 58 statt.

Öffentliche Bekanntmachung Winningen Ost 2 Umlegung

Öffentliche Bekanntmachung

Umlegung "Winningen Ost 2"
in der Gemarkung Winningen
§5 Landesgesetz über das amtliche Vermessungswesen

Bezogen auf die Bekanntmachung des Umlegungsbeschlusses im Rhein-Mosel INFO Nr. 22 vom 31. Mai 2019 teilen wir mit, dass die Vermessungsarbeiten zur Bestimmung der Verfahrens-grenze ab der 38. Kalenderwoche 2019 vom
Vermessungsbüro Grüne (Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur) mit Sitz in
56072 Koblenz, Trierer Str. 173 A, Tel. 0261-22411
durchgeführt werden.
Der Bekanntmachungstext ist ebenfalls einsehbar unter www.winningen.de
Mayen, den 05. September 2019
Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses der Ortsgemeinde Winningen,

Die "Gute Idee" der 37. Kalenderwoche

Die gute Idee
Dabei handelt es sich um Projekte, die auf den Weg gebracht werden oder die es mit ihrer Hilfe schaffen könnten, in Winningen verwirklicht zu werden. Die gute Idee möchte Kreativität und Engagement fördern und aus dem oft gesagten "man müsste mal" ein konkretes Projekt werden lassen.

Es steht schlecht um unseren wunderschönen heimischen Apollofalter, mit seinem charakteristischen roten Punkt. Ihm fehlt es an Nahrung, hauptsächlich an seiner Lieblingsfutterpflanze, der Skabiosen-Flockenblume. Durch den Rückgang der Futterpflanze schwindet die Zahl der Apollofalter jährlich. Um das Nahrungsangebot zu erhöhen und somit seinen Lebensraum zu verbessern, haben engagierte Winninger Bürgerinnen eine GUTE IDEE:
Im ersten Schritt werden die Samen dieser speziellen Flockenblumenart in Schalen ausgesät und vereinzelt. Noch in diesem Jahr sollen dann die schon kräftig gewachsenen Pflanzen an die Flugstellen des Apollofalters in den Weinbergen gepflanzt werden.
Nur mit Hilfe engagierter Menschen kann die Auspflanzung und Pflege der jungen Pflanzen gelingen. Damit stünde den nächsten Generationen des Apollofalters ein besserer Lebensraum mit mehr Futterpflanzen zur Verfügung.
Wir rechnen mit einer Auspflanzung Ende Oktober und freuen uns sehr über helfende Hände, damit die gute Idee, unseren Apollofalter zu retten, Wirklichkeit werden kann.
Auf Unterstützung freuen sich Biggi Kaczmarek, Tel. 2195 und Cornelia Heymann-Löwenstein, Tel. 1919

Öffentliche Bekanntmachung Winningen-Ost 2 Umlegung

Öffentliche Bekanntmachung


Offenlage des Bestandes in der Umlegung
"Winningen Ost 2"


Nach § 53 Abs. 2 des Baugesetzbuches (BauGB) vom 3. November 2017 (BGBl I S. 3634) in der geltenden Fassung werden das Bestandsverzeichnis und die Bestandskarte für alle Grundstücke des Umlegungsverfahrens "Winningen Ost 2" der Ortsgemeinde Winningen in der Zeit vom

16.09.2019 bis 15.10.2019

bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rhein-Mosel, Verwaltungsstelle Rhens, Zimmer 105, Am Viehtor 2, 56321 Rhens während den allgemeinen Zeiten des Publikumsverkehrs (Öffnungs-zeiten) öffentlich ausgelegt.

Gleichzeitig steht zur Einsichtnahme im Rathaus der Gemeinde Winningen, August-Horch-Straße 3 in 56333 Winningen, während den allgemeinen Zeiten des Publikumsverkehrs (Öffnungs¬zeiten) ein Duplikat der offengelegten Unterlagen bereit.


Mayen, den 29. August 2019




Dr. Dierk Deußen Siegel
Vorsitzendes Mitglied des Umlegungsausschusses

Positive Nachricht der 36. Kalenderwoche

In der Grundschule Winningen gibt es für die Kinder der 3. und 4. Klasse der Ganztagsschule eine AG "Winningen entdecken", die bei den Schülerinnen und Schülern sehr beliebt ist. Jede Woche trifft sich die Gruppe unter Leitung von Ulrike Knebel und entdeckt Winningen von verschiedenen Seiten.
> Das Rathaus und das Museum wurden bereits besucht und auch das Seniorenheim und ein Weingut wurden von den Kindern entdeckt. Viele Vereine stellten ihre Arbeit und speziell die Angebote für Kinder und Jugendliche vor. Auch konnten schon verschiedene Handwerksbetriebe besichtigt werden. Die Autos bei Michael Müller inclusive des Horch-Oldtimers begeisterten die Kinder ebenso wie Erzählungen von Winninger Bürgern.
Die Schülerinnen und Schüler sind mit viel Eifer und Neugierde dabei und schreiben nach jedem Besuch einen kleinen Bericht, der zukünftig allen anderen Kindern der Grundschule Winningen zur Verfügung stehen soll. Die Kinder bedanken sich herzlich bei allen, die sie bisher besuchen durften.

Wunderbar, wie die Kinder so ihre Heimat besser kennenlernen und dabei neue und spannende Einblicke bekommen. Nur wer seine Heimat kennt und sich mit dieser identifizieren kann, wird sich auch künftig aktiv in das Ortsgeschehen einbringen, am Gemeinschaftsleben teilhaben und sich für seine Mitmenschen einsetzen.

Für neue Ideen und Anregungen ist Ulrike Knebel unter Telefon 1390 gerne zu erreichen.

Positive Nachricht der 35. Kalenderwoche

Und nun die Positive Nachricht der Woche:
In diesen Tagen ist unser Dorf zum Moselfest wieder mit schönen, goldumwickelten Tannengirlanden geschmückt. Diese Girlanden sorgen für mehrfache Freude. Winninger und Winningerinnen haben ihre Freude daran, sich beim jährlichen Ritual des Kranzbindens zu treffen, daraus wird nämlich an vielen Ecken des Dorfes ein gemütliches nachbarschaftliches Beisammensein, ein so genanntes "Gehöschenis". Es wird geplaudert, Leckereien werden miteinander geteilt und die erfahrenen Kranzbinde-Menschen geben ihre Erfahrung gerne an Jüngere und Neue weiter. Die Nachbarschaft blüht.
Und viele andere, die hier wohnenden Menschen ebenso wie die Gäste, erfreuen sich an den mit Girlanden und Fahnen so schön geschmückten Straßen.
Wie wunderbar, dass dieser alte Brauch noch immer von vielen engagierten Menschen gepflegt und weitergegeben wird.

Positive Nachricht der 34. Kalenderwoche

Hätten Sie gewusst, dass es allein im Uhlen unfassbare 25.000 Meter, das sind 25 Kilometer, Weinbergsmauern gibt?
Im Juli stellten die Naturerlebnisbegleiterinnen Susanne Mölich und Martina Kröber die Weinbergslagen Uhlen, Brückstück und Röttgen im Rahmen eines moselweiten Wettbewerbs um den so genannten "LEUCHTPUNKT MAUERLANDSCHAFTEN" vor.
Unsere einmaligen Terrassenlandschaften, gehalten von bis zu 30 Trockenmauern übereinander, die unverwechselbaren Biotope mit ihrer seltenen Tier- und Pflanzenwelt in Verbindung mit einer engagierten Präsentation der beiden hat die Kommission überzeugt: Winningen mit seinen Mauerlandschaften wurde als Leuchtunkt 2020 ausgewählt.
Im kommenden Jahr erhält die Gemeinde diese besondere Auszeichnung.
Wunderbar - und herzlichen Dank an Susanne und Martina, die mit großem Engagement unsere Region vertreten und auf diese Weise Aufmerksamkeit für Winningen, seine einmalige Landschaftsarchitektur und seine Weinbaukultur mit ihrer unverwechselbaren Flora und Fauna geschaffen haben.

Positive Nachricht der 33. Kalenderwoche

Wenn die Temperaturen die 30°C-Marke überschreiten, ist das für viele belastend. Insbesondere kranke und alte Menschen leiden besonders unter der Hitze. So auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses im Rebenhang. Die Mitarbeiterin-nen und Mitarbeiter ergreifen viele Maßnahmen, um die Hitze für die Senioren erträglich zu machen und gesundheitliche Probleme zu vermeiden.
Für eine ganz besondere Abkühlung sorgt aber zwei- bis dreimal im Jahr ein Eis-wagen.
Organisiert und finanziert vom Förderverein der Einrichtung bringt dieser original italienisches Eis in vielen Geschmacksrichtungen direkt ans Seniorenheim. Die Bewohner und Bewohnerinnen können sich am Wagen selbst ihre Lieblingssorten aussuchen und sich bei einem leckeren Eis erfrischen und nach Herzenslust schlemmen. Wer den Weg nicht alleine schafft, erhält Unterstützung und auch bettlägerige Menschen kommen in den Genuss ihres Lieblingseis. Die Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter werden selbstverständlich auch nicht vergessen, denn auch für sie sind die hohen Temperaturen eine große Belastung bei ihrer Arbeit.
Toll, dass der Förderverein des Hauses im Rebenhang mit dieser wundervollen Idee für Abkühlung im Sommer sorgt.

Positive Nachricht der 32. Kalenderwoche

Eine blaue Bank - eine blaue Bank - frei nach Loriot.
Wie schon etliche Orte hat nun auch Winningen seit dem 1. August eine blaue Mitfahrbank. Sie wurde an zentraler Stelle Ecke August-Horch-Straße/Hahnenstraße aufgestellt.
Jede Frau, jeder Mann kann sich dort hinsetzen, um mitgenommen zu werden, sei es in die Stadt, nach Kobern oder auf den Berg. Versicherungsrechtlich gibt es dabei keine Probleme.
Herzlichen Dank an die Gemeinde, die sich der Idee von der Mitfahrbank angenommen, die Bank beschafft und sie aufgestellt hat.
Wunderbar, wenn sie nun rege genutzt wird, wenn Autofahrende andere Menschen mitnehmen und so ganz nebenbei auch noch ein Betrag zum Klimaschutz geleistet wird.

Positive Nachricht der 31. Kalenderwoche

Werfen sie einmal einen Blick von der Schulstraße in den Hof des Museums, dann sehen Sie es: Das Schmuckstück!
Eine Arbeitsgruppe des Museumsvereins hat in einer Großaktion das sechs Tonnen schwere, 30.000 Liter fassende und wunderbar renovierte Holzfass an einen neuen, exponierten Platz im Hof des Museums gehievt. Schon von weitem zu erkennen lädt nun die Treppe zum Hineingehen ein.
Davon konnten sich auch die zahlreichen Gäste beim Fassfest überzeugen, das ein voller Erfolg wurde. Über 300 Besucher wollten sich den neugestalteten Hof anschauen, das Fass bewundern und die bunte Atmosphäre mit Blumen, Reben und Lichtern bei guter Musik und köstlichen Weinen genießen.
Wunderbar. Mit der Idee, das Fass umzustellen, hat der Museumsverein mit seinen vielen Helferinnen und Helfer einen neuen Anziehungspunkt im Museum geschaffen. Am besten schauen sie selbst einmal vorbei!

Positive Nachricht der 30. Kalenderwoche

Der Winzer Peter Weyh hat eigentlich genug Arbeit, trotzdem hat er eine tolle Initiative ins Leben gerufen.
Er ist vor einigen Wochen mit 15 Kindergartenkindern im Alter von vier bis sieben Jahren in den Weinberg spaziert, um vor Ort die aktuelle Arbeit im Frühjahr, das Gürten der Reben, zu vermitteln. Zuerst erklärte und zeigte Peter, wie die Arbeit verrichtet wird, dann machten sich die Kinder mit Hilfe von drei Erzieherinnen selbst ans Werk. Mit großem Eifer und Interesse waren alle dabei.
Doch damit nicht genug, es ist schon eine weitere Einheit mit dem Aufbinden der Triebe und Unkraut hacken geplant.
Wunderbar, dass schon die Jüngsten auf diese Weise mit dem Thema Winninger Weinbau-Kultur in Berührung kommen.

Positive Nachricht der 29. Kalenderwoche

Vielleicht ist es Ihnen beim Spazierengehen schon aufgefallen: In Winningen tut sich etwas für Wildbienen und Insekten. Es entstehen Blühstreifen, manche Gärten wirken etwas wilder, Balkonkästen weisen eine Vielfalt von Pflanzen auf und Meisenknödel mit Insekten hängen an vielen Balkonen. Gemeinsam bringen wir unsere Natur wieder mehr zum Singen und Summen.
Auch Winzer Gerd Kröber und Jäger Michael Otto haben mit viel Aufwand und Engagement auf ca. 4.000 Quadratmetern Brachflächen, Weinbergen und Wildäckern Blühmischungen ausgebracht, um Insekten anzulocken und ihnen Futter zu bieten. Die Insekten wiederum werden unter anderem dringend von den Vögeln gebraucht, um zu überleben und ihre Brut aufzuziehen.
In den Blühstreifen und Brachflächen blühen Kornblumen, Gelbsenf, Klee, Malven, Phacelia, Borretsch und vieles mehr. Die Mischungen sind so gewählt, dass den ganzen Sommer über immer einige Pflanzen blühen und so immer Futter für Insekten und Vögel da ist und wir Spaziergänger*innen immer unsere Augenweide haben. Jetzt muss zum Gelingen nur noch das Wetter mitspielen.
Wunderbar, dass die Idee, die Natur wieder mehr in Harmonie zu bringen, von vielen hier in Winningen gelebt wird.


Positive Nachricht der 28. Kalenderwoche

Eine Frau an der Spitze des Winninger Turnvereins

Seit dem Frühjahr ist Melanie Reick Vorsitzende des WTV. Ihre Geschichte mit dem Turnverein begann im Alter von drei Jahren, als ihre Mutter mit ihr zum Eltern-Kind-Turnen ging. Bereits mit 14 Jahren war sie im BetreuerInnen-Team der Sommerferienaktion. Als Jugendliche hat sie verschiedene Sportgruppen geleitet und so war es für sie ganz natürlich, 2010 als 2. Vorsitzende Verantwortung im Vorstand des WTV zu übernehmen.

Jetzt ist sie die jüngste Vorsitzende des größten Vereins in Winningen mit 850 Mitgliedern. Das kann nur mit einem tollen, jungen und engagiertes Team gemeistert werden. Petra Gaggiato als neue Geschäftsführerin bringt viel Erfahrung mit und Michael Brost als stellvertretender Vorsitzender und Schatzmeister hat die Finanzen im Griff. Die drei Beisitzer Michael Pohl, Andreas Scherf und Thomas Wagner sowie Dr. Matthias Waidmann als Schriftführer machen das Team komplett.

Fragt man Melanie Reick nach ihrer Motivation, so sagt sie, "dass ihr diese Aufgabe einfach sehr wichtig ist, weil Sport für alle zugänglich sein sollte, egal wie alt der Mensch ist und wieviel Geld er hat. Dafür bietet ein Sportverein die besten Voraussetzungen."

Wie wunderbar, dass das Leitungsteam des WTV so viel Freizeit und Herzblut in diese wichtige Aufgabe steckt. DANKE!

Positive Nachricht der 27. Kalenderwoche

Anfang Juni fand das Sportwochenende der Fußballabteilung des Winninger Turnvereins statt. Es gab die erste Wikinger-Schach-Dorfmeisterschaft und Jugendturniere in den vier Altersklassen von Bambinis bis zu den D-Junioren. Insgesamt haben über 300 Kinder an den Wettbewerben teilgenommen. Allein diese große Zahl an aktiven Sportlern und Sportlerinnen zeigt, dass sich das Sportwochenende großer Beliebtheit erfreut und mittlerweile fast eine Großveranstaltung geworden ist.

Neben attraktiven Fußballspielen wurde den Zuschauenden ein buntes Rahmenprogramm geboten; auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Für die Kleinen gab es eine Hüpfburg und eine Tombola mit attraktiven Preisen, außerdem kleine Planschbecken zur Abkühlung bei den hochsommerlichen Temperaturen. Doch die größte Abkühlung brachte für die verschwitzten Sportler und Sportlerinnen die Freiwillige Feuerwehr Winningen, die mit zwei Löschschläuchen und reichlich Wasser für Erfrischung sorgte.

Wunderbar war außerdem zu sehen, wie bereits die Kinder und Jugendlichen der Fußballabteilung Verantwortung übernahmen. Ob als Schiedsrichter bei den Spielen der Bambinis oder bei der Turnierleitung waren sie zuverlässig im Einsatz.
Toll, was die Fußballabteilung mit vielen Helfenden und besonderem Einsatz da auf die Beine gestellt hat.

Positive Nachricht der 26. Kalenderwoche

Und nun die Positive Nachricht der Woche:
Wussten Sie, dass seit einigen Wochen auf dem Marktplatz in Winningen eine Pedelec-Ladestation für Elektro-Fahrräder steht? Die Verbandgemeinde hat von der EVM eine Ladestation zu Sonderkonditionen erhalten und diese in Winnin-gen aufstellen lassen. Die E-Station hat drei Schließfächer, in denen Fahrradhelme und Taschen verstaut werden können, mit jeweils zwei Steckdosen. So haben die Nutzer die Möglichkeit, ihren Fahrradakku mit dem von der Gemeinde Winnin-gen finanzierten Strom aufzuladen.
Eine wunderbare Sache in Zeiten von CO2-Diskussionen und Elektromobilität, besonders dann, wenn das Fahrrad als Alternative zum Auto genutzt wird.

Positive Nachricht der 25. Kalenderwoche

Biggi Kaczmarek hat einen kleinen Garten, der aber hat es in sich. Hier summt und brummt es, ganz besonders im Frühjahr, wenn die Wildbienen aktiv werden. Das durften im März Kinder der Grundschule und des Kindergartens erleben. Bienen-freundin Biggi Kaczmarek hatte sie in ihren Garten eingeladen, um das Schlüpfen und Fliegen der Wildbienen live zu erleben. Außerdem erhielten sie Informatio-nen darüber, was zum Schutz der Wildbienen nötig ist, wie Nisthilfen aussehen und erstellt werden.
Die Kinder waren begeistert und interessiert, ihnen hat die etwas andere Art des Unterrichts super gut gefallen.
Und die Geschichte geht weiter: Eine in Biggi Kaczmareks Garten aufgestellte Nisthilfe wird, wenn sie im Herbst von Windbienen bezogen wurde, im kommen-den Frühjahr in den Schulgarten umziehen. Dort können dann alle Schulkinder das Leben der Wildbienen studieren.
Vielen Dank der Bienenfreundin und auch der Schulleiterin Dörthe Frölich, die diese wunderbare Aktion unterstützte, damit schon die Schulkinder etwas über die ungeheure Bedeutung der Insekten erfahren konnten.

Öffentliche Bekanntmachung Winningen Mitte Satzungsbeschluss

B E K A N N T M A C H U N G
des Satzungsbeschlusses für die Aufstellung des Bebauungsplans "Winningen Mitte"

Bekanntmachungstext (PDF, ca. 1 MB)

Lesesommer in der Gemeindebücherei Winningen

"LESESOMMER Rheinland-Pfalz"
vom 17. Juni bis 17. August 2019 in der Gemeindebücherei Winningen
Anmelden, lesen und Preise gewinnen
Am 17. Juni 2019 startet der zwölfte Lesesommer Rheinland-Pfalz. Beim diesjährigen Lesesommer bieten 199 kommunale und kirchliche Bibliotheken landesweit den Lesesommer wieder für Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren an, darunter auch die Gemeindebücherei Winningen.
Wer sich zum Lesesommer anmeldet, kann exklusiv und kostenlos aktuelle Kinder- und Jugendbücher ausleihen und lesen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geben zu den gelesenen Büchern ihre Bewertung entweder online in Form eines "Online-Buchtipps" unter www.lesesommer.de ab oder beantworten in ihrer Lesesommer-Bibliothek vor Ort Fragen zum Buch. Zu jedem gelesenen Buch gibt es einen Stempel auf der Clubkarte. Wer in den Sommerferien mindestens drei Bücher liest, erhält eine Urkunde. Viele Schulen vermerken die erfolgreiche Teilnahme zudem positiv im nächsten Zeugnis.

Wer zu einem gelesenen Buch auch eine Bewertungskarte in der Bibliothek ausfüllt und abgibt, nimmt bei dem landesweiten Gewinnspiel teil. Je mehr man liest, desto höher sind die Gewinnchancen. Der Hauptgewinn ist ein Gutschein für einen zweitägigen Aufenthalt für vier Personen im Europapark Rust.
Die Gemeindebücherei Winningen verteilt an alle Leserinnen und Leser am Ende des Lesesommers eine Überraschung. Je mehr Bücher während des Lesesommers gelesen werden, desto größer fällt der Preis aus!
Der Lesesommer ist Teil der landesweiten Kampagne "Leselust in Rheinland-Pfalz" und wird jährlich über mit 100.000 Euro vom Land unterstützt. Die Leseförderaktion wird durch das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz koordiniert. 2008 startete der Lesesommer mit 88 teilnehmenden Bibliotheken und ist heute nicht mehr aus dem Sommerprogramm tausender Kinder und Jugendlicher in Rheinland-Pfalz wegzudenken. 2019 wird der Lesesommer am 17. Juni in der Bibliothek im Schulzentrum in Wörrstadt offiziell eröffnet.
Weitere Infos gibt es unter www.lesesommer.de oder bei der
GEMEINDEBÜCHEREI WINNINGEN, AUGUST-HORCH-STRASSE 3, 56333 WINNINGEN
TEL.: 0163/2944718, GEMEINDEBUECHEREI@WINNINGEN.DE
ÖFFNUNGSZEITEN : MONTAGS & DONNERSTAGS VON 17.00 BIS 19.00 UHR

Positive Nachricht der 24. Kalenderwoche

Nach den Kunsttagen ist vor den Kunsttagen.
Unter diesem Motto hatte das Team zur Vorab-Präsentation der im nächsten Jahr ausstellenden Künstler und Künstlerinnen und ihrer Ausstellungsorte in die Vinothek des Weingutes Heymann-Löwenstein eingeladen. Viele Gäste waren dieser Einladung gefolgt, frühere und künftig ausstellende Künstler, Sponsoren, Gastgeber sowie Vertreter der Presse und weitere Kunstfreunde. An diesem Abend konnten die Gäste einen ersten Eindruck der zwölf ausstellenden Künstler und ihrer Werke erhalten und die dazugehörigen Ausstellungsorte kennenlernen. Freuen sie sich schon heute auf das zweite Wochenende im Mai 2020, wenn Winningen wieder für drei Tage zu einer großen Galerie wird.
Wunderbar, was ein 10köpfiges Team alle zwei Jahre auf die Beine stellt! Und wunderbar, dass so viele Winninger Bürgerinnen und Bürger dieses Kunstevent unterstützen.

Öffentliche Bekanntmachung Winningen Ost 2

B E K A N N T M A C H U N G
der Ortsgemeinde Winningen:

Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses für den Bebauungsplan "Winningen-Ost 2"

Der Ortsgemeinderat Winningen hat am 21.05.2019 in öffentlicher Sitzung den Bebauungsplan "Winningen-Ost 2" als Satzung beschlossen. Dieser Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 Satz 1 Baugesetzbuch (BauGB) in Form der Ersatzverkündung ortsüblich bekannt gemacht. Der Bebauungsplan wurde im beschleunigten Verfahren unter Einbeziehung von Außenbereichsflächen nach § 13 b BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Räumlicher Geltungsbereich
Der Geltungsbereich dieser Satzung/ des Bebauungsplans ist in nachfolgender Abbildung in dick gestrichelter Umrandung dargestellt: Übersichtsplan (PDF, 240 kB).

Hinweis nach § 10 Abs. 3 BauGB:
Der Bebauungsplan kann mit der Begründung und allen Anlagen ab dem Tag dieser Bekanntmachung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rhein-Mosel, Verwaltungsstelle Rhens, Am Viehtor 2, 56321 Rhens, eingesehen werden. Über den Inhalt erteilt die Verwaltung auf Verlangen Auskunft.

Hinweis nach § 44 Abs. 5 BauGB:
Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Sätze 1 und 2 BauGB über die Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen der Entschädigungsansprüche bei nicht fristgemäßer Geltendmachung wird hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.

Hinweis nach § 215 Abs. 2 BauGB:
Unbeachtlich werden
1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,
wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des vorstehend genannten Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung Rhein-Mosel, Bahnhofstr. 44, 56332 Kobern-Gondorf unter Darlegung des die Verletzung oder den Mangel begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. Dies gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlich sind.

Hinweis nach § 24 Abs. 6 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz:
Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften dieses Gesetzes oder auf Grund dieses Gesetzes zustande gekommen sind, gelten ein Jahr nach dieser Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen, wenn die Rechtsverletzung nicht innerhalb eines Jahres nach dieser Bekanntmachung unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung Rhein-Mosel, Bahnhofstr. 44, 56330 Kobern-Gondorf, geltend gemacht worden ist.

In-Kraft-Treten
Der Bebauungsplan tritt nach § 10 Abs. 3 BauGB am Tag dieser Bekanntmachung als Satzung in Kraft.



Winningen, 03.06.2019

(DS)


gez. Eric Peiter, Ortsbürgermeister

Winninger Hausarztsuche im Fernsehen

Das SAT1-Regionalmagazin berichtete über die von der Gemeinde initiierte Nachfolge-Suche für die Praxis von Dr. Hannappel: www.1730live.de/dorf-sucht-hausarzt. Die im Beitrag zu gezeigten Plakate, Karten und Aufkleber verweisen via QR-Code auf unsere Landingpage winningen.de/medi.

Öffentliche Bekanntmachung Winningen-Ost 2

Öffentliche Bekanntmachung

nach § 50 Abs. 1 des Baugesetzbuchs (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl I S. 3634) in seiner jeweils geltenden Fassung

I. Umlegungsbeschluss
Der Umlegungsausschuss der Ortsgemeinde Winningen hat am 22.05.2019 folgenden Beschluss gefasst:
Nach § 47 des Baugesetzbuchs (BauGB) vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634) in seiner jeweils geltenden Fassung in Verbindung mit § 1 Abs. 1 der Umlegungsausschussverordnung wird aufgrund der Umlegungsanordnung (§ 46 Abs. 1 BauGB) der Ortsgemeinde Winningen vom 18.09.2018 und nach erfolgter Anhörung der Eigentümer (§ 47 Abs. 1 BauGB) die Umlegung eingeleitet.
Das Umlegungsverfahren erhält die Bezeichnung "Winningen Ost 2"
Abgrenzung des Umlegungsgebiets:

Bekanntmachung Umlegungsbeschluß 31.05.2019PDF (ca. 0,3 MB)


In das Umlegungsgebiet sind folgende Flurstücke einbezogen:
Gemarkung: Winningen
Flur: 9
Flurstücke: 221/3, 233/2, 234/2, 235/2, 236/2, 237/2, 238/2, 239/2, 240/2, 241/2, 242/3, 244/2, 245/2, 272, 273, 274/1, 274/2, 275/2, 277, 278, 279, 280, 281, 282, 283, 284, 285
Flur: 20
Flurstück: 93/1

II. Beteiligte im Umlegungsverfahren und Aufforderung zur Anmeldung von Rechten
Nach § 48 BauGB sind im Umlegungsverfahren Beteiligte:
1. die Eigentümer der im Umlegungsgebiet gelegenen Grundstücke,
2. die Inhaber eines im Grundbuch eingetragenen oder durch Eintragung gesicherten Rechts an einem im Umlegungsgebiet gelegenen Grundstück oder an einem das Grundstück belastenden Recht,
3. die Inhaber eines nicht im Grundbuch eingetragenen Rechts an dem Grundstück oder an einem das Grundstück belastenden Recht, eines Anspruchs mit dem Recht auf Befriedigung aus dem Grundstück oder eines persönlichen Rechts, das zum Erwerb, zum Besitz oder zur Nutzung des Grundstücks berechtigt oder den Verpflichteten in der Benutzung des Grundstücks beschränkt,
4. die Ortsgemeinde Winningen.
Die unter 3. bezeichneten Personen werden zu dem Zeitpunkt Beteiligte, in dem die Anmeldung ihres Rechts dem Umlegungsausschuss zugeht. Die Anmeldung kann bis zur Beschlussfassung über den Umlegungsplan (§ 66 Abs. 1 BauGB) erfolgen.
Bestehen Zweifel an einem angemeldeten Recht, wird der Umlegungsausschuss dem Anmeldenden unverzüglich eine Frist zur Glaubhaftmachung seines Rechts setzen. Nach fruchtlosem Ablauf der Frist ist er bis zur Glaubhaftmachung seines Rechts nicht mehr zu beteiligen (§ 48 Abs. 3 BauGB).
Rechte, die aus dem Grundbuch nicht ersichtlich sind, aber zur Beteiligung am Umlegungsverfahren berechtigen, sind binnen einem Monat nach der Bekanntmachung des Umlegungsbeschlusses bei dem Umlegungsausschuss anzumelden.
Werden Rechte erst nach Ablauf eines Monats angemeldet oder nach Ablauf der durch den Umlegungsausschuss gesetzten Frist glaubhaft gemacht, muss der Berechtigte die bisherigen Verhandlungen und Festsetzungen gegen sich gelten lassen, wenn der Umlegungsausschuss dies bestimmt.
Der Inhaber eines im Grundbuch nicht ersichtlichen Rechts, das zur Beteiligung am Umlegungsverfahren berechtigt, muss die Wirkung eines vor der Anmeldung eingetretenen Fristablaufs ebenso gegen sich gelten lassen, wie der Beteiligte, dem gegenüber die Frist durch diese Bekanntmachung zuerst in Lauf gesetzt worden ist.
Wechselt die Person eines Beteiligten während des Umlegungsverfahrens, so tritt sein Rechtsnachfolger in das Verfahren in dem Zustand ein, in dem es sich im Zeitpunkt des Übergangs des Rechts befindet (§ 49 BauGB).

III. Verfügungs- und Veränderungssperre
Nach § 51 BauGB dürfen von der Bekanntmachung des Umlegungsbeschlusses bis zur Bekanntmachung der Unanfechtbarkeit des Umlegungsplanes (§ 71 BauGB) im Umlegungsgebiet nur mit schriftlicher Genehmigung des Umlegungsausschusses
1. ein Grundstück geteilt oder Verfügungen über ein Grundstück und über Rechte an einem Grundstück getroffen oder Vereinbarungen abgeschlossen werden, durch die einem anderen ein Recht, zum Erwerb, zur Nutzung oder Bebauung eines Grundstücks oder Grundstücksteils eingeräumt wird,
2. Baulasten begründet, geändert oder aufgehoben werden,
3. erhebliche Veränderungen der Erdoberfläche oder wesentlich wertsteigernde sonstige Veränderungen der Grundstücke vorgenommen werden,
4. nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtige, aber wertsteigernde bauliche Anlagen errichtet oder wertsteigernde Änderungen solcher Anlagen vorgenommen werden,
5. genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtige bauliche Anlagen errichtet oder geändert werden.
Vorhaben, die vor dieser Bekanntmachung baurechtlich genehmigt worden sind, Unterhaltungsarbeiten und die Fortführung einer bisher ausgeübten Nutzung werden von der Verfügungs- und Veränderungssperre nicht berührt.

IV. Vorkaufsrecht
Gemäß § 24 Abs. 1 Nr. 2 BauGB steht der Ortsgemeinde Winningen ein Vorkaufsrecht beim Kauf von Grundstücken im Umlegungsgebiet zu. Das Vorkaufsrecht darf nur ausgeübt werden, wenn das Wohl der Allgemeinheit dies rechtfertigt und ein konkreter Verwendungszweck vorliegt.

V. Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses
Die Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses für die Ortsgemeinde Winningen ist beim Vermessungs- und Katasteramt Osteifel-Hunsrück eingerichtet (Am Wasserturm 5a, 56727 Mayen).

VI. Vorbereitende Maßnahmen
Den Beauftragten der zuständigen Behörden ist gemäß § 209 BauGB zur Vorbereitung der von ihnen nach diesem Gesetzbuch zu treffenden Maßnahmen das Recht eingeräumt, alle dem Verfahren unterworfenen Grundstücke zu betreten, um Vermessungen, Abmarkungen, Bewertungen oder ähnliche Arbeiten auszuführen.

Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen die Bekanntmachung des Umlegungsbeschlusses kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Die Monatsfrist beginnt zwei Wochen nach der öffentlichen Bekanntmachung.
Der Widerspruch kann
1. schriftlich oder zur Niederschrift bei der Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses der Ortsgemeinde Winningen am Vermessungs- und Katasteramt Osteifel-Hunsrück, Am Wasserturm 5a, 56727 Mayen oder
2. durch E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur1 an
vermka.oeh@poststelle.rlp.de
erhoben werden.
Gemäß § 212 Abs. 2 BauGB hat ein Widerspruch gegen diese Entscheidung keine aufschiebende Wirkung.

Mayen, den 23.05.2019


Dr. Dierk Deußen Siegel
Vorsitzendes Mitglied des Umlegungsausschusses

1 vgl. Artikel 3 Nr. 12 der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG (Abl. EU Nr. L 257 S. 73).

Positive Nachricht der 23. Kalenderwoche

Bei den Kommunal - und Europawahlen am 26. Mai waren gut 50 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Einsatz. Einige sind spontan abends beim Auszählen dazu gekommen und eingesprungen, andere waren mehr als 10 Stunden vor Ort. Und das an einem Sonntag! Unglaublich! Auch der Samstag und der Montag forderte viel Vor- und Nacharbeit. Nur so funktioniert unsere Gesellschaft, wenn sich alle einsetzen zum Wohle des Ganzen. Was für ein Engagement für Demokratie! Und wir können stolz sein, dass die Wahlbeteiligung in Winningen bei 74% lag.
Wunderbar, dass sich in Winningen so viele Menschen für Demokratie einsetzen, indem sie ihre Zeit als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zur Verfügung stellen und dass so viele Menschen wählen gehen.
Wir alle dürfen am 16. Juni nochmal unser Wahlrecht in Anspruch nehmen, dann zur Stichwahl um das Amt des Ortsbürgermeisters. Es bleibt spannend, seien Sie dabei!

Öffentliche Bekanntmachung Bebauungsplan Altenheim - Am Krambachweg

B E K A N N T M A C H U N G

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der 1. Änderung des Bebauungsplanes "Altenheim - Am Krambachweg"

Der Ortsgemeinderat Winningen hat am 29.01.2019 ein Verfahren zur Änderung des Bebauungsplans "Altenheim - Am Krambachweg" eingeleitet. Städtebauliches Ziel ist die Erweiterung der Senioreneinrichtung "Haus im Rebenhang" (Bekanntmachungstext als PDF).

In der nachfolgenden Übersichtskarte ist der Geltungsbereich des Bebauungsplans kenntlich gemacht: Übersichtskarte als PDF.

Der Bebauungsplan "Altenheim - Am Krambachweg" wird im beschleunigten Verfahren nach § 13 a Baugesetzbuch ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 Baugesetzbuch geändert.

Um der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch den Planentwurf vorzustellen und um sie frühzeitig über die Ziele und Zwecke der Planung zu informieren findet am Dienstag, 18.06.2019, um 19:30 Uhr, im Weinhaus Hoffnung, Fährstr. 37, Winningen eine öffentliche Versammlung statt. Dabei besteht für die Teilnehmenden die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. Zu der öffentlichen Versammlung lade ich hiermit ein.

Weitere Auskünfte erteilt die Verbandsgemeindeverwaltung Rhein-Mosel. Ansprechpartner ist: Peter Schweikert, Tel. 02607/49-323.

Winningen, den 21.05.2019

(DS)

gez. Eric Peiter, Ortsbürgermeister


Positive Nachricht der 22. Kalenderwoche

Mitte April ist die Freiwillige Feuerwehr Winningen in ihr neues Gerätehaus umgezogen.
Nach einer intensiven Planungs- und Bauzeit, die viel Zeit und Energie in Anspruch genommen hat, konnte der Umzug stattfinden. In den neuen Räumlichkeiten finden nun alle Fahrzeuge den geeigneten Platz und auch die Ausrüstung ist im Bedarfsfall schnell verfügbar. Die Umkleideräume bieten mehr Komfort und die neuen Schulungsräume ermöglichen es den Feuerwehrmännern und
-frauen, ihr Wissen immer auf dem neusten Stand zu halten.
Etwas Wehmut war beim Abschied vom Marktplatz natürlich schon im Spiel, viele Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse stecken in den alten Mauern. Aber die Räumlichkeiten waren in die Jahre gekommen und einfach nicht mehr zeitgemäß ausgestattet.
Daher wollen die Feuerwehrmänner und -frauen das neue Gebäude nun mit Leben füllen und von dort aus zu ihren Einsätzen starten. Wunderbar, dass sie hier nun optimale Voraussetzungen vorfinden, die ihre so wichtige Arbeit hervorragend unterstützen.
Übrigens, es werden immer wieder Aktive gesucht, die sich ehrenamtlich in den Dienst der Feuerwehr stellen und auch inaktive Förderer sind herzlich willkommen.

Positive Nachricht der 21. Kalenderwoche

Jeden Montag veranstalten einige Mitglieder des Fördervereins einen Spielenachmittag für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses im Rebenhang. Der Kreis rund um Doris Walter, Astrid Braun und Karin Graf spielt mit interessierten Senioren "Mensch-ärgere-dich-nicht", "Rommé" oder was sonst gewünscht wird. Hierbei entstehen schöne Gespräche und Begegnungen und manchmal auch Freundschaften, die über den Spielenachmittag hinausgehen.
Finden sich mal nicht genügend Teilnehmer für eine Spielerunde, hat Doris Walter immer schöne Kurzgeschichten dabei, die sie dann gerne vorliest.
Wunderbar, wie diese Damen jeden Montag Abwechslung und Unterhaltung ins Haus im Rebenhang bringen und für einen unterhaltsamen Nachmittag für die Bewohnerinnen und Bewohner sorgen.

Positive Nachricht der 20. Kalenderwoche

Auch im Moseltal stellen die Belastungen durch immer weiter steigende Lärm- und Erschütterungsemissionen im Güterzugverkehr eine Gefahr für Mensch und Region dar.
Ausgehend von der "Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal" und der Gemeinde Winningen haben sich seit März 2017 fast 50 Gemeinde-und Stadträte, darunter Großstädte wie Koblenz und Trier, einer gemeinsamen Bahnlärm-Resolution angeschlossen. In dieser Resolution werden insbesondere Lärmschutzmaßnahmen gefordert. Die Gremien vertreten die Interessen von über 250.000 Menschen. Das Gros ist durch einen weiteren Ausbau des Schienengüterverkehrs an der Moselstrecke betroffen und oftmals gesundheitlich oder wirtschaftlich bedroht, wenn keine Lärmschutzmaßnahmen getroffen werden.
Diese Forderungen wurden gemeinsam von der Gemeinde Winningen und der Bürgerinitiative an Herrn Minister Dr. Wissing als Vertreter der rheinland-pfälzischen Landesregierung übergeben. Der Minister sagte seine Unterstützung zu.
Herzlichen Dank allen Beteiligten, die sich mit so viel Engagement für ein leises Moseltal einsetzen.

Liegt ihnen das Engagement gegen Bahnlärm auch am Herzen? Die "Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V". freut sich über weitere Mitglieder.

Positive Nachricht der 19. Kalenderwoche

In Winningen leben zurzeit ca. 30 Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan, dem Iran und Somalia. Wir kennen alle die Schreckensnachrichten aus diesen Ländern. So ist es gut für die Menschen, hier in unserem beschaulichen Ort in Frieden leben zu können. Es gibt Winninger und Winningerinnen, die sich als Betreuer*innen in besonderem Maße für die Geflüchteten engagieren und so eine gute Integrations-hilfe leisten. Danke dafür!
Im Rahmen von Willkommen und Integration findet jeden 3. Freitag im Monat von 17 - 19 Uhr das Kulturcafé im Evangelischen Gemeindezentrum statt. Hier wird erzählt, gekocht und gegessen. Über alle Sprachgrenzen hinweg ist ein frohes Miteinander und gegenseitiges Interesse spürbar. Nicole Erdmann, unsere mo-derne "Gemeindeschwester", organisiert mit den Teilnehmenden den Einkauf, sie ist für all ihre Fragen Ansprechpartnerin.
Wenn Sie Interesse haben, sind Sie gerne ins Kulturcafé eingeladen, zum Schnup-pern, Erzählen, Leckereien kosten und vielleicht kommt dabei der Impuls, mehr von der Welt zu erfahren, neue Sichtweisen kennen zu lernen. Das könnten Sie ganz einfach, indem auch Sie sich als Betreuer oder Betreuerin engagieren.
Wunderbar, dass Winningen mit dem Kulturcafé und den Menschen aus fernen Ländern bereichert ist.

Werbeaktion Allgemeinmediziner (w/m/d) gesucht

Liebe Winningerinnen und Winninger,

die ärztliche Versorgung unserer Gemeinde ist eines der Zukunftsthemen, das für alle von uns ganz besonders wichtig ist. Daher startet die Gemeinde in Absprache mit Herrn Dr. Hannappel eine Werbeaktion, um den Erhalt einer allgemeinmedizinischen Praxis zu sichern. Dazu gibt es Plakate, Postkarten und Autoaufkleber, um eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen.
Bitte unterstützen Sie die Arztsuche, indem Sie diese Werbemittel verteilen und einen Aufkleber auf Ihrem Auto anbringen. Denn einen Arzt braucht jeder von uns früher oder später.
Die Werbematerialien können gerne während der Öffnungszeiten des Gemeindebüros oder während der Bürgermeister-Sprechstunden im Rathaus abgeholt werden.

Positive Nachricht der 18. Kalenderwoche

Seit vielen Jahren ist es ein schönes Angebot unserer Gemeindebücherei, einen Bastelnachmittag vor den großen Jahresfesten anzubieten. An diesen Nachmittagen haben Grundschulkinder die Gelegenheit, sich mit dem bevorstehenden Fest zu beschäftigen, es wird vorgelesen und passend dazu gebastelt.
Frau Ingrid Claus als erfahrene Erzieherin, Mutter und Großmutter bereitet diese Nachmittage vor und leitet die Kinder zum Basteln an. Da ist ein aufmerksames Zuhören, ein aktives Summen und eine Konzentration in den Räumen, dass es eine wahre Freude ist.
Wie wundervoll, dass unsere Kinder so mehr über den Sinn der Feste erfahren und die Möglichkeit haben, sich kreativ auszudrücken.

Positive Nachricht der 17. Kalenderwoche

Auch in diesem Jahr hat eine Winninger Initiative beim Zukunftspreis Heimat der Volksbank RheinAhrEifel einen Preis gewonnen. Diesmal wurde der Verein Winningen im Lichterglanz ausgezeichnet.

Damit wird das außerordentliche Engagement des Teams Lichterglanz und der Bürger und Bürgerinnen hervorgehoben und gewürdigt. In der Begründung der Juroren heißt es: Durch die Neuauflage des Winninger Weihnachtsmarktes hat die Bürgerinitiative ein adventliches Event geschaffen. Auf ganz besondere Weise setzt dieses die Tradition des Winninger Weihnachtsmarktes fort. Winningen im Lichterglanz hat die Bürger motiviert, sich einzubringen. Die Veranstaltung beweist die Innovationskraft in Winningen und ist zugleich ein neues, starkes Bindeglied der Dorfgemeinschaft.

Wir freuen uns mit allen, die daran mitgewirkt haben, ganz besonders mit dem Lichterglanz-Team, das viel Energie, Arbeit und visionäre Kraft in diese gelungene Veranstaltung gesteckt hat.

Positive Nachricht der 16. Kalenderwoche

Bei der Jahreshauptversammlung des Winninger Turnvereins wurden Evelyn Ackermann und Martin Hunkemöller aus dem Vorstand des Vereins verabschiedet. Nach über 30 Jahren Vorstandsarbeit standen sie nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Sie haben die Geschicke des Vereins in den letzten Jahrzehnten maßgeblich geprägt und mit viel Zeit und Engagement den Sportverein mit einem breiten Angebot und modernen Sportanlagen weiterentwickelt. Für neue Ideen waren sie immer offen und vereinten die Bedürfnisse der Abteilungen und der verschiedenen Generationen im WTV.
Dies weiß auch das Präsidium des Sportbundes Rheinland, das Martin Hunkemöller für sein Engagement die goldene Ehrennadel verlieh und ihm damit für seinen langjährigen Einsatz und die gute Zusammenarbeit dankte.
Evelyn Ackermann und Martin Hunkemöller scheiden zwar aus dem Vorstand aus, werden dem Verein aber treu bleiben und ihre Erfahrung dem neuen Vorstand zur Verfügung stellen.
Wunderbar, dass somit reibungslos ein Generationenwechsel im Vorstand des WTV stattgefunden hat.

Positive Nachricht der 15. Kalenderwoche

Vielleicht haben auch Sie schon mit Freude wahrgenommen, dass es jetzt wieder rund um das Winninger Altenheim blüht und grünt. Zu verdanken ist das einer Aktion des Kindergartens Winningen, die im Oktober 2017 stattfand. Die betreuende Erzieherin, Frau Wendling, ist mit 14 Erwachsenen und 12 Kindern mit Bollerwagen, Gartenwerkzeug und Blumenzwiebeln losgezogen, um gemeinsam die Beete vor dem Haus im Rebenhang zu verschönern. Sehr bewusst wurde der Platz vor dem Seniorenheim für diese schöne Idee auswählt. Das zeigt neben den regelmäßigen Besuchen des Kindergartens dort die Verbundenheit zwischen Kindergarten und Alteneinrichtung. Einige der Älteren haben beim Pflanzen zugesehen und kamen mit den Kindern ins Gespräch.
Nun blühen die Blumen schon im zweiten Jahr und die Bewohner und alle Besucherinnen und Besucher können die Blumenpracht bewundern und sich daran erfreuen.
Eine wunderbare und nachhaltige Aktion, vielen Dank allen Beteiligten.

Positive Nachricht der 14. Kalenderwoche

Im Rahmen der Saisoneröffnung im Garten der Schmetterlinge Bendorf-Sayn wurde auch die aufrüttelnde Ausstellung des Winninger Fotodesigners Stephan Horch, Initiator des Clean River Projekts, präsentiert.
Großformatige Fotoabzüge zeigen den vom Paddelboot aus gesammelten Plastikmüll, der zu Kunstwerken mit einer packenden Aussage arrangiert wird. Achtlos weggeworfener Plastikmüll, der in Bächen und Flüssen treibt, erhält so eine ganz neue Dimension und führt den Betrachtenden die Gefahren vor Augen, die von Plastik und Mikroplastik jahrhundertelang ausgehen.
Im ganzen Schmetterlingsgarten sind die Werke zu sehen und Informationen zum Thema Umweltschutz zu erhalten. Die Ausstellung soll anregen, über das eignen Verhalten nachzudenken und zu einem bewussteren Verhalten führen.
Wunderbar, dass Stefan Horch und sein Team sich so engagieren und damit einen unschätzbar wertvollen Beitrag zum Thema Umweltschutz und Umweltbewusstsein leisten.
Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Mai im Garten der Schmetterling in Bendorf-Sayn zu sehen.

Positive Nachricht der 13. Kalenderwoche

Seit 5 Jahren gibt es den Uhlenspiegel, unsere kleine Zeitung für Winningen. Er erscheint 4 Mal im Jahr.
Wir durften einen kleinen Einblick in die Arbeit des Uhlenspiegel-Teams werfen und sind sehr beeindruckt: Da gilt es zunächst wahrzunehmen, was im Dorf passiert, welche Veranstaltungen stattfinden, worüber gesprochen wird oder was einmal zur Diskussion gestellt werden kann, was die Herzen der Winninger und Winningerinnen bewegt. Das erfordert zunächst viel Recherche-Arbeit.
Dann werden die Artikel geschrieben, abgestimmt und passende Fotos gemacht bis zur graphischen Umsetzung. Der Bereich Anzeigenmanagement kommt hinzu. Wenn alles rund ist, geht's zum Druck und ans Verteilen. Es ist wie bei Zahnrädern, die ineinander greifen. Ohne die Erfahrung und das Engagement jeder einzelnen Person im Team wäre das nicht zu stemmen.
Zum kleinen Team gehören Klaus Lammai, Dorothee Holsten, Klaus Brost und der Redaktionsbeirat.
Freuen Sie sich auch schon immer auf den Uhlenspiegel? Gäbe es ihn nicht, so müsste er erfunden werden.
Wie wunderbar, dass uns dieses engagierte Uhlenspiegel-Team über die Themen unseres Fleckens auf dem Laufenden hält!

Positive Nachricht der 12. Kalenderwoche

Jedes Kind, das an einem Fluss aufwächst, sollte schwimmen lernen! Dieser Satz stammt von Peter Kreuz, dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins Freibad Winningen. Die gute Idee war, zum Beginn des neuen Schuljahres kostenfreien Schwimmunterricht im Winninger Freibad für Schulkinder der Astrid-Lindgren-Schule anzubieten.
Im Rahmen des Sportunterrichts sollen die Schüler der 2. Grundschulklasse vom Reisedienst Kröber von der Schule zum Schwimmbad und zurück gebracht werden, um dort in Kleingruppen zweimal wöchentlich in insgesamt zehn Einheiten das Schwimmen bei einem ausgebildeten Schwimmlehrer zu erlernen. Schön wäre es, wenn alle Kinder den Kurs mit dem Seepferdchen abschließen könnten.
Dank dem Engagement und der großzügigen finanziellen Unterstützung von Seiten des Fördervereins Freibad Winningen und der Gemeinde kann dieses herausragende Leuchtturm-Projekt ab August realisiert werden.

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an die Leiterin der Grundschule, Dörte Frölich, oder an Peter Kreuz unter der Telefonnummer 14 04.

Positive Nachricht der 11. Kalenderwoche

Auch in diesem Jahr wurde in Winningen wieder kräftig Karneval gefeiert. Der WCV und die Winninger Möhnen Immerflott haben drei wunderbare Sitzungen zusammengestellt, die alle zahlreich besucht wurden.
Neben der großen Prunksitzung und dem Möhnenkaffee gibt es in jedem Jahr auch den Kinderkarneval, eine Sitzung speziell für die Jüngsten unserer Gemeinde. Die bereits seit einigen Jahren bei den Kindern bekannte "Karneval-Lotta" leitete die Sitzung für die Kinder mit viel Charme und Witz und animierte die Kinder immer wieder zum Mitmachen. Neben den tollen Tänzen der Mini- und Maxigarde des WCV traten auch die Prinzengarde und das Männerballett auf. Befreundete Tanzgruppen aus Kobern-Gondorf und Bassenheim und ein Zauberer mit seinen Kunststücken komplettierten das Programm. "Karneval-Lotta" tanzte mit den Kindern und führte eine Polonaise durch den Saal an. Außerhalb des Karnevals ist "Karneval-Lotta" in Winningen übrigens als Bianca Kröber bekannt.
Wunderbar, dass die Winninger Karnevalisten so ein tolles Programm für die Kinder auf die Beine stellen und diesen so einen tollen Nachmittag bescheren.

Positive Nachricht der 10. Kalenderwoche

Hätten sie gewusst, dass es in Deutschland über 560 Wildbienenarten gibt? Noch!
Denn die Wildbienen gehören zu den Insekten und diese sind massiv vom Artenrückgang bedroht; damit ist auch der gesamte Lebenskreislauf der Erde betroffen. Diesen Zusammenhang und viele weitere Informationen über das Leben und den Lebensraum der Wildbienen konnten ca. 35 Interessierte von der Insektenforscherin Melinda Frenzel in der Vinothek im Winninger Spital erfahren. Außerdem erfuhren die Gäste von Bienenfreundin Biggi Kaczmarek anhand vieler Beispiele, wie wir alle selbst auf kleinstem Raum dazu beitragen können, den Rückgang aufzuhalten und geeignete Lebensräume zu schaffen. Hier einige Beispiele
• Wildblumenwiesen im Garten säen
• Balkonkästen mit wildbienenfreundlichen Blumen bepflanzen
• Insektenhotels aufhängen
• Gehölze belassen
• Wildwuchs zulassen anstatt Flächen zu versiegen und schließlich
• auf Insektizide verzichten.
Wunderbar und vielen Dank, dass diese engagierten Fachfrauen uns Tipps geben und Mut machen, diese wertvollen Tiere zu schützen.
Weitere Informationen dazu gibt es unter www. Wildbienen.info oder www. Naturgartenfreunde.de

Positive Nachricht der 9. Kalenderwoche

Anstelle der "Positiven Nachricht" gibt es heute erstmalig "Die gute Idee!"
Dabei handelt es sich um Projekte, die auf den Weg gebracht werden oder die es mit ihrer Hilfe schaffen könnten, in Winningen verwirklicht zu werden. Die gute Idee möchte Kreativität und Engagement fördern und aus dem oft gesagten "man müsste mal" ein konkretes Projekt werden lassen.

Und hier ist die erste "Gute Idee":
Kein Auto, kein Bus, kein Taxi - wie komme ich in die Stadt, wie nach Kobern? Ab Frühjahr 2019 könnte das ohne Probleme klappen, dann, so die gute Idee, soll eine blaue Mitfahrbank, wie sie schon in einigen Orten steht, auch in Winningen verwirklicht werden. An zentraler Stelle August-Horch-Straße/Ecke Hahnenstraße, wird in Kürze eine Bank aufgestellt und jede Frau, jeder Mann kann sich dort hinsetzen, um mitgenommen zu werden. Versicherungstechnisch gibt es keinerlei Risiken. Dann brauchen wir nur noch ihre Mithilfe, indem Sie sich dort niederlassen oder Wartende mitnehmen.
Herzlichen Dank der Gemeinde, die das Projekt unterstützt.

Positive Nachricht der 8. Kalenderwoche

Heute möchten wir von einem geschichtlich interessierten Mitbürger berichten, der in zahlreichen Texten und Veröffentlichungen über die Geschichte Winningens berichtet. Frank Hoffbauer lässt durch seine Recherchen die Historie unseres Dorfes lebendig werden. Einem breiten Publikum sind seine Texte unter anderem durch das Moselfest-Programmheft sowie Veröffentlichungen im Heimatbuch Mayen-Koblenz und in den Winninger Heften bekannt. Seit mehr als 35 Jahren berichtet er über Traditionen und Ereignisse in unserem Flecken und trägt so dazu bei, dass sie nicht vergessen werden. 2007 hat er die Herausgabe der Winninger Ortsgeschichte initiiert und das umfangreiche Werk herausgegeben.
Außerdem beantwortet er zahlreiche familienkundliche Anfragen.
In den vergangenen drei Jahren hat er im Moselfest-Programmheft die Geschichte von Touristik Winningen von der Gründung im Jahr 1912 bis 1953 dargestellt. In diesem Jahr können wir gespannt sein, wie es weitergeht.
Die Arbeiten von Frank Hoffbauer sind für viele ältere Menschen wertvolle Erinnerungen und für die Jungen manchmal Erklärungen, wie scheinbar längst Vergangenes ins Heute wirkt.
Wunderbar, dass hier Geschichtsforschung für jedermann lesbar aufbereitet wird.

Positive Nachricht der 7. Kalenderwoche

Seit 2006 ehrt die Gemeinde Winningen Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer und vielfältiger Weise über viele Jahre ehrenamtlich engagiert haben. Bisher wurden zehn Männer und vier Frauen mit der Verdienstmedaille der Gemeinde Winningen ausgezeichnet.

Stellvertretend für alle möchten wir heute Friedhelm Mölich, der im letzten Jahr mit dieser Auszeichnung geehrt wurde, erwähnen.

Sein langjähriges Engagement ist vielfältig: So war er Vorsitzender des Musikvereins und hat im Organisationskomitee der Rhein-Mosel-Eifel-Tage mitgewirkt. Er engagiert sich in wechselnden Positionen im Vorstand von Touristik Winningen und kümmerte sich lange Jahre um die Ausschilderung der Winninger Wanderwege. Er schneidet Sträucher rund um die August-Horch-Halle und gehört zum Team, das Veranstaltungen in der August-Horch-Halle vorbereitet.
Außerdem fährt er im Wechsel mit anderen Engagierten bedürftige Menschen zur Tafel nach Polch.

Die Aufzählung ist sicher nur ein Ausschnitt seiner Tätigkeiten.

Und last, but not least, konnten wir ihn mit seiner besonderen Freude an Humor und Spiel im vergangenen Jahr zum 31. Mal beim Moselfest-Spiel auf der Freilichtbühne am Marktplatz erleben.

Wunderbar, dass Friedhelm Mölich und die schon früher geehrten Ehrennadelträgerinnen und -träger ihre vielfältigen Gaben zum Wohle der Gemeinschaft eingebracht haben bzw. noch immer einbringen.

Positive Nachricht der 6. Kalenderwoche

Anfang Januar wurde einer jungen Winningerin eine ganz besondere Ehre zuteil: Als höchste Auszeichnung des Sports in Rheinland-Pfalz wurde Theresa Bäuml die Sportplakette von Innenminister Rogar Lewenz überreicht. Er würdigte die herausragenden sportlichen Erfolge der 21jährigen Winningerin, die damit auch ihren Heimatort über die Ortsgrenzen hinaus bekannt macht. Alle Erfolge aufzuzählen würde diesen Rahmen sprengen. Allein 2018 wurde sie zum 4. Mal deutsche Meisterin im Motorad-Trial, 2. bei den Europameisterschaften und erzielte den 7. Platz bei den Weltmeisterschaften.
Bereits mit 6 Jahren fing Theresa mit dem Motoradsport an und die Faszination lässt sie bis heute nicht los. Auf ihrer Heimatstrecke auf dem Winninger Berg kennt sie sicherlich jeden Stein, aber auch auf den nationalen und internationalen Wettkämpfen ist sie an der Spitze angekommen. Nun hat sie die Weltmeisterschaft 2019 fest im Blick, diese wird in Spanien, Portugal, England und Japan in 5 Wettkämpfen ausgetragen.
Wir drücken Theresa fest die Daumen und freuen uns, dass diese sympathische, junge Frau den Namen unseres Ortes in die ganze Welt trägt.

Positive Nachricht der 5. Kalenderwoche

"Segen bringen - Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit" - das war das Motto der Sternsinger 2019. Am 6. Januar haben Kinder und Jugendliche diese Botschaft und den Segen Gottes auch in Häuser in Winningen gebracht. Mit den von den Sternsingern gesammelten Spenden werden Kinder weltweit unter-stützt, denen es am Nötigsten zum Leben fehlt. In diesem Jahr richtete sich der Blick insbesondere auf das Land Peru und dort speziell auf das Leben von Kindern mit Behinderung. Auch mit den Spenden aus Winningen können nun dort Hilfs-projekte unterstützt werden.
Wunderbar, dass sich in jedem Jahr Kinder, Jugendliche und Familien finden, die diese Aktion aktiv unterstützen.

Positive Nachricht der 4. Kalenderwoche

Schon seit 27 Jahren gibt es die Winninger Kindertanzgruppe. Ob beim Moselfest, dem Altentag, zu Ostern oder beim Sommerfest im Seniorenheim - immer wieder erfreuen sich die Gäste an den Darbietungen der fröhlichen Kindertanzgruppe.
Im Augenblick sind 18 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 14 Jahren dabei. Einmal wöchentlich, freitags von 15.00 - 16.00 Uhr, wird geübt. Die Leitung der Gruppe hat seit Juni 2015 Julia Scherf; sie macht das ehrenamtlich.
Wunderbar, dass durch dieses Ehrenamt die Kinder miteinander in Kontakt kommen, zusammen auftreten und ein positives Gruppengefühl erfahren.
Interessierte Kinder dürfen sich die Tänze gerne anschauen und zu einer Probe im Übungsraum der Tanzgruppe in der alten Schule am Marktplatz vorbeikommen.

Positive Nachricht der 3. Kalenderwoche

Schon die Allerjüngsten unserer Gesellschaft mit dem Thema "Umwelt" in Berührung zu bringen und ihre Sinne für das Thema "wegwerfen" zu sensibilisieren, genau darauf zielte die Aktion des "Clean River Projekts" im Winninger Kindergarten ab.
Die Aktivisten von Clean River haben am Rheinufer eine unglaubliche Menge an PET-Schraubdeckeln von Plastikflaschen aufgesammelt und in den Kindergarten gebracht. Dort haben die 5 bis 6 Jahre alten Kindergartenkinder mit Hilfe der Mitarbeiterinnen die Deckel gewaschen, nach Farben sortiert und gezählt. Es waren sage und schreibe 10.533 Stück.
Aus einem Teil der Deckel entstand als Kunstwerk eine riesige Adventkerze. Diese wurde fotografiert und als Postkarte beim Winninger Lichterglanz zum Thema Plastikmüll verkauft.
Eine tolle Aktion aller Beteiligten und ganz wunderbar, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Aber damit nicht genug, die Mitglieder des Clean River Projekts haben für ihr Engagement am 5. Dezember in Berlin von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey den Deutschen Engagement-Preis 2018 verliehen bekommen. Eine sagenhafte Auszeichnung für ein beeindruckendes Engagement zugunsten der Umwelt.

Positive Nachricht der 2. Kalenderwoche

Genau vor einem Jahr haben wir mit dem wöchentlichen Ausruf der
Positiven Nachricht begonnen.
Insgesamt hat es bis heute 50 gute Botschaften über das ehrenamtliche Engagement der Winninger Bürger und Bürgerinnen, über die Pflege und Erhaltung der wunderbare Natur und Landschaft rund um unseren Ort oder über die Vielzahl der berichtenswerten Aktionen in unserem Flecken gegeben.
Wir haben viele Rückmeldungen erhalten, die uns ermuntern, sie auch im Jahr 2019 positiv gestimmt ins Wochenende zu begleiten.
Die Nachricht heute: Wir freuen uns ganz besonders über Zuwachs im Team. Seit einiger Zeit unterstützt uns Melanie Reick mit neuen Ideen zu motivierenden Ausrufen.
Wunderbar, wenn wir aus der Bevölkerung weitere Tipps erhalten, dann wird der Quell der frohen Botschaften nicht versiegen. Es grüßt das Positive Nachrichten-Team mit Ursula Pellio, Melanie Reick und Cornelia Heymann-Löwenstein.

Gerne nimmt die Gemeinde das kleine Jubiläum zum Anlass, sich bei den Damen des Positive-Nachrichten-Teams für diese schöne Idee und für deren Umsetzung ganz herzlich zu bedanken.

Positive Nachricht der 51. Kalenderwoche

Singen bewegt Körper und Geist. Gerade bei Menschen mit Demenzerkrankung ist Musik ein "Türöffner" und erlaubt einen Blick in längst vergessene Zeiten.
Dies wissen auch die Damen und Herren des Chors der evangelischen Kirchengemeinde, die bereits seit vielen Jahren zweimal monatlich im Haus im Rebenhang mit und für die Bewohnerinnen und Bewohner singen sowie Rudi Geiermann, der einmal im Monat einen musikalischen Nachmittag mit seiner Mundharmonika veranstaltet. Altbekannte Volks- und Wanderlieder sowie Schlager und jahreszeitlich passende Stücke werden ausgesucht und gemeinsam gesungen. Die Senioren singen mit, schunkeln oder schwelgen in Erinnerungen.
Auch Winfried Dunz kommt regelmäßig ins Haus im Rebenhang und spielt Lieder, die die Senioreninnen und Senioren aus Kindheit und Jugend kennen.
Es ist schön zu sehen, wie Musik Menschen bewegt.
Wunderbar, dass diese vielen Menschen die Musik ins Seniorenzentrum bringen und den Bewohnerinnen und Bewohner damit eine große Freude machen.

Positive Nachricht der 50. Kalenderwoche

Seit 1963 findet in Winningen im November der "Tag der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger", besser bekannt als "Altentag", statt. Entstanden ist diese Idee der seinerzeitigen Schröterzunft Winningen bei einem Besuch in Traben-Trabach. Die dortige Schröterzunft lud einmal im Jahr alle älteren Winzer zu einem Bürgerfrühstück ein. Diese Idee gefiel den Winninger Schrötern gut und so fand der erste Altentag im Evangelischen Gemeindehaus statt, zu dem alle älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger eingeladen wurden.
Bis heute wird diese Tradition gelebt. Alle über 75-jährigen Mitbürgerinnen und Mitbürger werden zu einem geselligen Tag mit traditionellem Winninger Essen in die August-Horch-Halle eingeladen. Unterstützt von anderen Ortsvereinen richtet die "Jungwinzer- und Schröterzunft" diesen Tag aus, um die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger zu ehren und ihnen Gelegenheit zum geselligen Miteinander zu geben.
In diesem Jahr war erstmals auch ein "Jungwinzer" unter den geladenen Gästen, daran sieht man: "Jungwinzer" zu sein hat nichts mit dem Alter zu tun. Oder, wie Fred Knebel so schön sagte: "Jungwinzer bleibt man bis zum Friedhof".
Es war schön, dass auch noch einige Mitglieder der alten "Schröterzunft", die damals die Idee zur Gründung des Altentags hatten, beim Altentag zu Gast waren.
Wunderbar, dass diese Tradition des Seniorentages weiter getragen wird und die Jungen mit den Älteren eine solch gute Gemeinschaft leben.

Positive Nachricht der 49. Kalenderwoche

Am vergangenen Wochenende feierten wir Winninger und Winningerinnen zusammen mit vielen Gästen "Winningen im Lichterglanz". In den wunderschön geschmückten und beleuchteten Straßen, Höfen und Plätzen herrschte eine tolle Stimmung und man hörte an allen Ecken Lob für die gelungene Veranstaltung.
Das Vorbereitungsteam hat eine großartige Arbeit geleistet! Dafür gebührt ihm besonderer Dank!
Der Lichterglanz wird von vielen Winninger Bürgerinnen und Bürgern unterstützt und belebt. Sie engagieren sich unter anderem bei der Dekoration und bei der Ausleuchtung des Ortes. Nachbarn trafen sich zum gemeinsamen Aufhängen der Lichterketten, in den Fenstern leuchteten Kerzen und Sterne. Ob mitten im Geschehen oder am Ortsrand, unser Dorf war wunderbar geschmückt. Alle Besucher merkten, dass der ganze Ort mitgewirkt hat.
Wunderbar, wie man die Winninger Dorfgemeinschaft an diesem Wochenende spüren konnte. Es wurde gemeinsam gearbeitet und gemeinsam gefeiert. Das macht unser Dorf aus und darauf können wir sehr stolz sein.

Positive Nachricht der 48. Kalenderwoche

In Winningen gibt es sehr motivierte ehrenamtliche Rentnergruppen.

Eine engagiert sich bei den vielen Veranstaltungen in der August Horch Halle und übernimmt das Auslegen der Halle mit Teppichboden sowie den Auf- und Abbau der Stühle und Tische. So wird der reibungslose Ablauf der Veranstaltungen garan-tiert. Auch alle anfallenden Reparaturen und Wartungen der Möbel werden erle-digt. Insgesamt packen hier immer wieder fünf kräftige Männer zuverlässig an.

Die andere Gruppe kümmert sich um die Domgartenhütte, einen der beliebten Aussichtspunkte auf Winningen. Sie pflegt die Hütte innen und außen, hält sie instand, beseitigt Abfall, schneidet die Rosen und kümmert sich um das Außenge-lände.

In beiden Gruppen war jahrelang der kürzlich verstorbene Alt-Bürgermeister Ferd Knaudt aktiv. Er fehlt nun auch in diesen Gruppen.

Danke, dass er und die aktiven Mitstreiter sich so für die Belange der Gemeinde, der Bürger und Bürgerinnen und der Gäste eingesetzt haben und wunderbar, dass sie dies auch weiterhin tun.

Positive Nachricht der 47. Kalenderwoche

Bereits seit vielen Jahren bekleidet Evelyn Ackermann das Amt der Seniorenbe-auftragten im Winninger Turnverein. Sie setzt sich in der Vorstandsarbeit speziell für die Interessen der älteren Mitglieder des Vereins ein.
Hierbei wurde auch der Wunsch nach einem geselligen Angebot für die Seniorinnen und Senioren geäußert und so gründete sie vor sechs Jahren den Seniorenkaffee des WTV, der seither einmal im Monat unter ihrer Leitung mit Unterstützung durch Ida Saas und Martin Hunkemöller im Turnerheim in der Neustraße stattfindet.
Es gibt Kaffee und Kuchen, der von den Mitgliedern selbst gebacken wird, ein buntes Programm aus gemeinsamem Musizieren, Spielen und kleinen Vorträgen zu aktuellen Themen. Selbstverständlich bleibt ausreichend Zeit zum Klönen und für ein Gläschen Wein.
Je nach Wunsch der Teilnehmenden gibt es besondere Aktionen, wie z.B. das Döbbekuchenessen , ein Boule-Turnier oder einen Theaternachmittag.
Wunderbar, dass es solche Menschen gibt, die sich für andere einsetzen und somit die Geselligkeit und das Miteinander im Alter fördern.

Positive Nachricht der 45. Kalenderwoche

Am gestrigen Donnerstag schlängelte sich wieder der Martinszug durch die Straßen Winningens. Angeführt vom Musikverein und begleitet von der freiwilligen Feuerwehr bahnte sich der Zug in Erinnerung an den Heiligen Martin den Weg durch den Ort. Die Kinder hielten stolz ihre meist selbst gebastelten Laternen in Händen und sangen die alt-bekannten Martinslieder.
Seit einigen Jahren wird der Martinszug auch von einem Pferd samt Reiter begleitet. Unterstützt von Familie Kornes vom Distelberger-Hof wechseln sich die Reitschüler bei dieser ehrenvollen Aufgabe ab. In diesem Jahr führte Tiffany Graz auf der Stute "American Beauty" den Martinszug an.
Am Ende gab es traditionell für jedes Kind eine vom früheren Komitee Weihnachtsmarkt gestiftete Martinsbrezel. Bei heißen Würstchen und Getränken vom Winninger Carneval-Verein konnten die Familien den Abend am Feuer auf dem Marktplatz ausklingen lassen.
Wunderbar, wie diese alte Tradition des Martinszugs weiterhin mit Unterstützung der Winninger Vereine gelebt wird.

Positive Nachricht der 46. Kalenderwoche

Der 150. Geburtstag unseres Ehrenbürgers Dr. August Horch wurde vom 11. bis 13. Oktober mit verschiedenen Veranstaltungen unter großer Publikumsbeteiligung begangen. Die Rhein-Zeitung berichtete ebenso wie verschiedene Rundfunk- und Fernsehsender über das Jubiläum, so dass August Horch und mit ihm Winningen "in aller Munde" war.
Zum Gelingen der Veranstaltung haben unter anderem das Aufbauteam der August-Horch-Halle sowie Mitglieder von Tanzgruppe und Tanzgruppe Spätlese beigetragen. Dagmar Knapp hat sich ehrenamtlich im Rahmen eines pädagogischen Projektes mit Kindergartenkindern mit dem Thema August Horch beschäftigt.
Wunderbar, dass das Werk des Winninger Automobilkonstrukteurs August Horch auf diese Weise gewürdigt werden konnte, dass viele zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben und dass damit auch neue Freunde und Freundinnen für Winningen, die Editionsweine und den Hommage-Sekt gewonnen werden konnten.

Positive Nachricht der 44. Kalenderwoche

Seit einigen Jahren gibt es die wunderbare Einrichtung, dass von Winningen aus zur Tafel nach Polch gefahren wird. Einmal pro Woche gibt es dort für die Berechtigten die Möglichkeit, sehr günstig Lebensmittel einzukaufen.
Dank der Unterstützung der evangelischen Kirchengemeinde, die den Bus zur Verfügung stellt, wird diese Gelegenheit ermöglicht und rege genutzt. Ganz besonders möchten wir aber die ehrenamtlichen Fahrer hervorheben, die sich an diesem Vormittag mehrere Stunden Zeit für die Fahrt nehmen. Im Augenblick ist es eine Gruppe von sechs festen Kräften und einigen Springern, die sich dieses Ehrenamt teilen. Im Anschluss an den Einkauf werden die Menschen wieder bis vor ihre Haustüre gefahren.
Wunderbar, ein lobenswertes Engagement, das großen Respekt verdient.

Positive Nachricht der 43. Kalenderwoche

Am vergangenen Samstag haben ca. 25 Mitglieder der Abteilung Fußball des Winninger Turnvereins den Sportplatz winterfest gemacht. Bei ihrem jährlichen Herbst-Arbeitseinsatz haben Spieler der 1. Mannschaft, Alt-Herren-Spieler sowie Kinder und Eltern der Jugendabteilung gemeinsam die Grünflächen rund um den Platz und das Fussballerhäuschen in Ordnung gebracht. Es wurden Hecken und Bäume geschnitten, Laub gefegt, geputzt und aufgeräumt.
Besonders schön war es, zu sehen, wie drei Generationen von Fußballspielern gemeinsam gearbeitet und sich für ihren Platz eingesetzt haben.

Positive Nachricht der 42. Kalenderwoche

Ende März 2018 hat sich die "Dorffamilie Winningen" gegründet. Inzwischen ist sie ein eingetragener Verein mit 60 Mitgliedern und der Anerkennung der Gemeinnützigkeit.
Es geht dem Verein darum, die Lebenssituation der Menschen zu verbessern, für die Familie oder Freunde und Freundinnen nicht zur Verfügung stehen. Die "Dorffamilie" möchte sich um Winninger und Winnigerinnen kümmern, die Mitglieder des Vereins sind. Es geht um alltägliche Hilfe beim Einkaufen, notwendigen Arztbesuchen oder Behördengängen, kleine Reparaturarbeiten oder die Versorgung von Blumen oder Haustieren. Und es geht auch darum, Alleinstehenden Gesellschaft zu leisten und einen Schritt aus der Einsamkeit zu tun.
Das zukünftige Büro der "Dorffamilie" ist in der alten Schule am Marktplatz. Bitten um Unterstützung können ab 2. November im Büro oder per Telefon an den Verein herangetragen werden und werden absolut vertraulich behandelt. Zu erreichen ist die Dorffamilie zunächst dienstags von 10 - 12 Uhr und donnerstags von 15 - 18 Uhr.
Nach der intensiven Vorbereitungszeit freut sich die Dorffamilie jetzt auf den Start. Helferinnen und Helfer stehen schon bereit.
Wie wunderbar ist es, dass es dieses neue Projekt in Winningen gibt! Den Initiatoren und Initiatorinnen ein herzliches DANKE und allen Akteuren viel Freude und Erfolg für ihre Arbeit.

Positive Nachricht der 41. Kalenderwoche

Kürzlich konnte Gerhard Löwenstein seinen 90. Geburtstag feiern. Er wurde an diesem Tag auch für seine Verdienste in der Gemeinde Winningen geehrt. Er hat viele Schriften und Gedichte verfasst, die sich mit den verschiedensten Themen unseres Heimatfleckens Winningen befassen, so unter anderem zum Weinbau, zum Brauchtum im Ort oder zur Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde.
Seine Leidenschaft gilt unserer Muttersprache, dem Winninger Platt. Vom Winninger Gedichtband über Gedichte in den Winninger Heften bis hin zu den Werken "Su schwätzemer" über die Winninger Mundart, ihre Schreibweise, ihren Wortschatz und gebräuchliche Redewendungen und "Su lewemer", eine Sammlung von Gedichten in Winninger Platt, die vom Alltag und der Lebensweise unserer Vorfahren ausführlich erzählt.
Wunderbar, dass es Menschen wie ihn gibt, die sich für den Erhalt der Traditionen und der ureigenen Sprache einsetzen und sie für folgende Generationen lebendig halten.

Positive Nachricht der 40. Kalenderwoche

"Wald bewegt", so lautet das diesjährige Motto des Deutschen Waldtages.
Im Winninger Kindergarten finden bereits seit 15 Jahren 5- bis 6-mal jährlich Waldtage statt.
Mit bis zu 30 Kindern wird mit freundlicher Unterstützung des "Moselaners" zum Platz an den "Drei Buchen" gefahren. Begleitet werden sie neben den Erzieherinnen von Herrn Pohl, einem Kindergarten-Vater, der die Waldtage seit drei Jahren begleitet und großartig unterstützt. Außerdem ist Herr Zietelmann ehrenamtlich dabei, der mit den Kindern im Wald Naturexperimente macht, für Abenteuer sorgt und die Materialtransporte mit seinem Auto übernimmt.
Warum gibt dieses Angebot in der Winninger Kita? Der Wald ist für Kinder ein besonderer Erlebnisraum für Entdeckungen, Bewegungen und sinnliche Erfahrungen. Hier können die Kinder ihre motorischen Fertigkeiten weiterentwickeln, Naturmaterialien regen ihre Kreativität und Phantasie an, der Wald ist ein Ort, der mit allen Sinnen erlebt werden kann.
Bald heißt es wieder "Ab in den Wald", denn die nächsten Waldtage finden vom 22. bis zum 26. Oktober. statt.
Schön, dass den Kindern so etwas Wunderbares geboten wird.

Positive Nachricht der 39. Kalenderwoche

In diesem Jahr wird das Betreuungs- und Begegnungszentrum Haus im Rebenhang 20 Jahre alt, dies wurde Anfang September mit einem kleinen Festakt gefeiert. Vier Mitarbeiter feiern in diesem Jahr auch ihr 20-jähriges Dienstjubiläum, sind also von Beginn an dabei. Sie wurden im Rahmen der Feierstunde für ihre Treue und Verbundenheit mit dem Haus geehrt.
Im Anschluss an den Festakt wurde das Sommerfest mit den Bewohnerinnen und Bewohnern und ihren Angehörigen gefeiert. Auch hier war das vielfältige Engagement Winninger Bürger und Bürgerinnen zu spüren. Die Kinder- und Jugendtanzgruppe war zu Besuch und erfreute die Senioren ebenso mit einem kleinen Auftritt wie der Chor der Liedertafel und der Chor der evangelischen Kirchengemeinde. Neben Musik der Drehorgel Lindis, sorgten der Ballonkünstler Michi Kullmann und die Koblenzer Klinikclowns für einen kurzweiligen Nachmittag.
Bürgermeister Eric Peiter erinnerte daran, dass der Bau des Hauses vor 20 Jahren insbesondere auf das große Engagement von Paul Hommen, Ferd Knaudt und Schwester Erna zurückzuführen ist.
Der Förderverein sorgt mit finanziellem und personellem Einsatz gut, unkompliziert und ehrenamtlich für Hilfe. Dadurch können die BewohnerInnen des Hauses am Leben der Gemeinde teilhaben und sich als Teil Winningens fühlen.
Wie wunderbar, dass dieses Haus durch das Engagement so vieler Menschen ein lebendiger Teil Winningens ist.

Positive Nachricht der 38. Kalenderwoche

Seit 2001 zeichnet der SWR Menschen aus, die sich ehrenamtlich für ihre Mitmenschen, die Kultur oder das Miteinander einsetzen.
Zu den diesjährigen Preisträgern des Ehrenamtspreises zählt hoch verdient der Winninger Stephan Horch mit seinem Clean River Projekt. Dieses Team hat sich zum Ziel gesetzt, in gemeinsamen Aktionen per Paddelboot Plastikmüll aus Flüssen zu sammeln. In einer weiteren Aktion wird der Unrat zu Kunstobjekten zu arrangiert und fotografiert. Mit diesen Fotografien, die teilweise in Ausstellungen zu sehen sind, soll verstärkt Aufmerksamkeit auf die Müllproblematik gelenkt und zum Nachdenken angeregt werden.
Am 8.und 9. September wurde wieder eine Sammelaktion auf der Mosel gestartet.
Aktivisten haben auf einer Strecke von 10 Kilometern am Uferrand und im Wasser stolze 390kg Müll gesammelt, was etwa 5000 Litern Unrat entspricht. Hut ab und danke für diese wunderbare ehrenamtliche Sache.

Zu Recht wurde das Team für den Deutschen Engagement Publikumspreis 2018 nominiert. Auch sie können ihre Stimme auf der Homepage www.deutscher-engagementpreis.de online abgeben und diese wunderbare Idee damit unterstützen und wertschätzen.

Ganz aktuell wurde am Dienstag das Clean River Projekt mit dem Rheinland-Pfälzischen Umweltpreis zum Thema Wasser von Umweltministerin Ulrike Höfken ausgezeichnet.

Positive Nachricht der 37. Kalenderwoche

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder das Moselfest-Spiel genießen. Seit nunmehr 85 Jahren besteht diese Tradition, die nur in den Kriegsjahren unterbrochen wurde. Bisher gab es in all den Jahren insgesamt 388 Aufführungen, bei denen mehr als 200 Winninger und Winningerinnen mitgewirkt und ihre Talente und ihren Humor eingebracht haben. Was für eine Erfolgsgeschichte!
Die aktuelle Festspiel-Gruppe besteht aus 22 Schauspielerinnen und Schauspielern. Hinzu kommen die Tanzgruppe, die Kindertanzgruppe, Fanfarenbläser, Souffleuse und Techniker. Die Truppe probt monatelang, teilweise mehrmals in der Woche und die Freude, die sie beim Spielen versprüht, ist ansteckend und spricht für sich.
Seit Jahren leitet Rosel Bröhling die Gruppe, inszeniert die Stücke und führt Regie.
Wie wunderbar, dass wir das als Zuschauerinnen und Zuschauer immer wieder miterleben dürfen und unsere Lachmuskeln trainiert werden.

Positive Nachricht der 36. Kalenderwoche

Obwohl das Freibad wegen eines Defekts leider schon eine Woche früher als geplant schließen musste, blickt das Winninger Schwimmbad auf eine sehr gute Saison 2018 zurück.
Für den ungetrübten Badespaß ist nicht nur das gute Wetter verantwortlich, sondern auch der aktive und umsichtige Bademeister Wolfgang Gollmitz. Er ist zwar mittlerweile im Rentneralter, aber kein bisschen müde. Im Gegenteil, seit vielen Jahren ist er die gute Seele des Freibades und mit Herzblut dabei. Besonders die technischen Anlagen und Umwälzpumpen sind sein Metier, hier hat er sich im Laufe der Jahre ein enormes Wissen angeeignet. Ohne ihn würden die Maschinen nicht so reibungslos laufen. Auch bei den anstehenden Reparaturen ist er stets an vorderster Stelle dabei. Ohne Herrn Gollmitz wäre das Schwimmbad nicht dass was es ist, darüber sind sich Förderverein und Betreiber einig.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für so viel Engagement, gute Laune und vollen Einsatz.

Positive Nachricht der 35. Kalenderwoche

Am vergangen Samstag hat die Landesregierung Rheinland-Pfalz mit einen Ehrenamtstag in Pirmasens die Wichtigkeit des Ehrenamtes in den Mittelpunkt gestellt und zu einem Fest eingeladen.
Auch hier in Winningen leben die Gemeinschaft und die außerordentlich vielfältigen Aktivitäten von dem Engagement der Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Das können wir gerade jetzt am Moselfest deutlich spüren. Die vielen sichtbaren und unsichtbaren guten Geister, die hinter dieser fröhlichen Veranstaltung stehen, sind nicht zu zählen.
So möchten wir heute alle Menschen würdigen und ihnen DANKE sagen, die mit kleinen und großen Gesten unsere Dorfgemeinschaft bereichern und so lebendig halten.
Wunderbar, dass es sie alle hier in Winningen gibt!

Positive Nachricht der 34. Kalenderwoche

Wie schon seit vielen Jahren hat sich die Winninger Gemeindebücherei in den Sommerferien wieder am Lesesommer Rheinland-Pfalz beteiligt. Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren können an dieser Aktion teilnehmen. Kinder, die über den Sommer 3 Bücher und mehr lesen, sind erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In diesem Jahr haben sich 22 Kinder an dieser Aktion beteiligt. Die Kinder werden von den Mitarbeiterinnen der Bücherei zum Inhalt der gelesenen Bücher interviewt, so dass sicher ist, dass sie das Buch auch wirklich gelesen haben. Die Spitzenreiterin hat 30 Bücher, der Spitzenreiter hat 12 Bücher gelesen. Beide sind 9 Jahre jung. Alle Kinder erhalten als Anerkennung eine Urkunde und ein Geschenk.
Wir sagen WOW zu dieser besonderen Leistung!
Danke an die Mitarbeiterinnen der Bücherei für ihr Engagement, ohne das diese Aktion nicht möglich wäre.
Wunderbar, dass es in Winningen solch eine Lesebegeisterung gibt!

Positive Nachricht der 33. Kalenderwoche

Heute wollen wir den Förderverein der Kindertagesstätte besonders würdigen. Er zählt 50 Mitglieder, hauptsächlich Kindergarteneltern engagieren sich hier ehrenamtlich.
Frau Dr. Schneider ist die Vorsitzende und mit Frau Alt, Frau Beisel und Frau Alexander organisiert und strukturiert sie die vielfältigen Aktionen.
Unter anderem gibt es den Kleiderbasar, das Sommerfest im Kindergarten, einen Spendenlauf, den Weihnachtsbasar, das Martinssingen oder Waffeln backen.
All diese Aktionen bringen Gelder, die wiederum mit den Spenden in vielfältiger Weise dem Kindergarten zugutekommen.
So konnten die Anschaffungen von Turnmatten und Geräten, Regalen, Podesten und Spiegelwänden, aber auch Ausflüge, wie zum Beispiel zum Bauernhof Nepomuk oder das gemeinsame Frühstück samt Frühstückshilfe ermöglicht werden.
Somit ist der der Förderverein der Kita Winningen sowohl für die Einrichtung selbst als auch für all die Kindergartenkinder eine wunderbare und großartige Unterstützung.
Ein großes Dankeschön allen Mitgliedern.

Positive Nachricht der 32. Kalenderwoche

Seit über 30 Jahre veranstaltet der Winninger Turnverein die Sofa, die Sommerferien-Aktion.
Petra Gaggiato ist mit den vielen freiwilligen Jugendlichen und ehrenamtlichen Betreuern verantwortlich für die Organisation und Koordination. Die Aktion richtet sich an Kinder vom Einschulungsalter bis zum 12. Lebensjahr.
Dieses Jahr fand die SoFa mit zahlreiche Aktionen vom 1. bis zum 4. August statt. Die Angebote gingen vom Ablegen des Sportabzeichens über eine gemeinsame Fahrt zum Barfußpfad bis zum Bau eigener Häuser aus Pappmaschee mit anschließender Übernachtung in den selbsterstellen Hütten. Darüber hinaus gab es eine Disco und vieles mehr.
Das alles kostet Geld. So wird die Kasse durch Kuchenverkauf etwas gefüllt, aber ganz besonders durch Spenden. In diesem Jahr bedankt sich der Winninger Turnverein ganz herzlich bei einem anonymen Spender, der einen größeren Geldbetrag für die Sommerferien-Aktion bereitgestellt hat.
Wunderbar, dass dadurch so spannende Freizeitangebote möglich waren und dass durch das ehrenamtliche Engagement so viele Kinder in guter Betreuung teilnehmen konnten.

Positive Nachricht der 31. Kalenderwoche

Am 4. Juni 1968 wurde im historischen Lassaulx-Gebäude das damals so genannte Winninger Heimatmuseum eröffnet. In den vergangenen 50 Jahren ist in der Schulstraße 5 sehr viel geschehen. Unzählige Personen waren und sind ehrenamtlich damit beschäftigt, das kulturelle Gedächtnis Winningens zusammen zu tragen, zu sortieren, zu dokumentieren, zu erhalten und neue Ideen umzusetzen.
Seit März 2018 sind Lothar Kröber als 1. und Georg Unkelbach als 2. Vorsitzender mit einem motivierten Team für die weiteren Geschicke und zukünftigen Weichenstellungen des Museums verantwortlich.
So wurde in den letzten Monaten mit sehr viel Engagement der absolut sehenswerte Raum für die Winninger Ortsgeschichte fertiggestellt. Weiterhin wurde der Flaschenkeller übersichtlich und besucherfreundlich gestaltet; hier darf auch mal die eine oder andere Maschine betätigt werden. Ebenfalls wurden die Beschriftungen der Objekte konsequent weitergeführt und ergänzt. Ein ganz besonderes Augenmerk wurde auf die Neugestaltung des angrenzenden Hofes gelegt. Hier dominiert noch das große renovierte und wieder begehbare Fass, doch rundherum wurde ein Wohlfühlambiente mit Sitzecken, Bepflanzung und Blumenschmuck geschaffen, ein Ort, der zum Verweilen einlädt.
Wunderbar, dass so vielen Engagierten und Unterstützern das kulturelle Gedächtnis Winningens am Herzen liegt, dass sie es bewahren und damit auch für die zukünftigen Generationen erlebbar machen.

Positive Nachricht der 30. Kalenderwoche

FEIERABEND - ein schönes, wohlklingendes Wort, das seit 2010 für anspruchsvolle Musik und Texte in der Winninger Kirche steht. Initiiert und getragen wird die Veranstaltung vom Chor der Evang. Kirchengemeinde.
Monat für Monat bieten Solisten, Instrumentalisten oder Chöre ein abwechslungsreiches Programm, das von Organisator Günther Richter zusammengestellt wird.
Der Ansporn ist, den Besucherinnen und Besuchern einen frohen und entspannten, manchmal auch besinnlichen Ausgleich zum Alltag zu bieten. Die Zuhörenden zeigen ihre Anerkennung für den musikalischen Genuss durch Spenden, die zwischen den Mitwirkenden und dem Chor aufgeteilt werden.
Inzwischen ist der "Winninger FeierAbend" so etabliert, dass die Anfragen von Künstlerseite steigen. Aber auch durch die Mitglieder des Chores entstehen neue musikalische Kontakte.
Es ist wunderbar, dass wir durch dieses ehrenamtliche Engagement regelmäßig mit zauberhaften Klängen verwöhnt werden.

Positive Nachricht der 28. Kalenderwoche

Heute möchten wir die "Positive Nachricht der Woche" den Frauen und Männern unseres Gemeinderates widmen.
Sie arbeiten alle mit großem Engagement, ihrem Wissen, ihrem Sachverstand und mit ihrem Herz für uns Gemeindemitglieder. Junge und Alte mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen werden im Blick behalten. Straßen und Gebäude, öffentliche Einrichtungen, die kleinen und die großen Dinge müssen bedacht, organisiert und bearbeitet werden. Die Aufgaben sind so vielfältig, dass wir sie hier gar nicht beschreiben können und die meisten von uns das kaum erahnen. Alle Gemeinderatsmitglieder geben dafür einen Großteil ihrer Freizeit zum Wohle unserer Winninger Dorfgemeinschaft.
Das ist wunderbar und dafür ein herzliches Dankeschön!

Positive Nachricht der 29. Kalenderwoche

Im Januar 2015 hat sich in Winningen eine Bürgerinitiative gegen den Bahnlärm mit 36 Mitgliedern gegründet. Heute sind es ca. 100 Mitglieder, außerdem haben sich sieben Kommunen im Umkreis von Winningen angeschlossen.
Der Vorsitzende der Bürgerinitiative, Max Op den Camp, hat mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern schon viel erreicht und in zahlreichen Informationsveranstaltungen über die Lärmimmissionen des Güterverkehrs und über möglichen Lärmschutz aufgeklärt.
Von Seiten der DB wurden die Kommunikation der Nacht- und Wochenendbaustellen verbessert und der Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen neu bewertet.
Der größte Erfolg der Bürgerinitiativen ist aber, dass ab Ende 2020 nur noch Waggons mit Verbundstoffklötzen fahren dürfen. Die Güterzüge werden dann also wesentlich leiser unterwegs sein.
Wunderbar, dass sich so viele Menschen für mehr Ruhe und damit für mehr Lebensqualität an unserer Terrassenmosel einsetzen und ihr gemeinsames Engagement Früchte trägt. Und natürlich freut sich die Bürgerinitiative gegen den Bahnlärm über neue Mitglieder.

Positive Nachricht der 27. Kalenderwoche

Wer jetzt durch die Weinberge spazieren geht, kann sich an der Vielfalt der Blumen in manchen Weinbergen erfreuen. Das ist nicht nur eine Augenweide, sondern ein Projekt, das dem Schutz der Natur dient. Durch die besondere Zusammenstellung der Blumen und Kräuter wird die Bodenverdichtung reduziert, das Bodenleben aktiviert, die Reben werden widerstandsfähiger und die Insekten freuen sich über die reichhaltige Nahrung.
Gerd Kröber vom Winzerhof am hohen Rain hat schon vor gut zehn Jahren mit dieser Bodenbewirtschaftung angefangen. Inzwischen wächst das Projekt "Blühende Weinberge" entlang der Mosel und es haben sich auch mehrere Winninger Winzer angeschlossen.
Wunderbar, dass dieses Projekt nicht nur die Weinberge zum Blühen bringt, die Insekten summen lässt, sondern auch den Spaziergängern ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

Positive Nachricht der 26. Kalenderwoche

Jeden 3. Dienstag im Monat gibt es besondere Gäste auf dem Winninger Wochenmarkt. Seniorinnen und Senioren aus dem Haus im Rebenhang sitzen gemütlich beieinander und genießen in froher Runde ein Glas Wein oder eine frische Limonade.
Dieses Vergnügen wird durch den Förderverein unter der Leitung von Frau Rosi Hautt organisiert. Die Gäste brauchen mit ihren Rollstühlen oder Rollatoren unterstützende Begleitung. Um diese Besuche zu ermöglichen, sind viel helfende Hände nötig. Einmal angekommen, haben alle bei diesem Treffen Freude und man kann Neuigkeiten austauschen oder sieht alte Bekannte wieder.
Wunderbar, dass die engagierten Menschen des Fördervereins dieses Treffen möglich machen.

Positive Nachricht der 25. Kalenderwoche

Am 25. Mai haben die Grundschulkinder einen Spendenlauf zugunsten des Winninger Schwimmbades gemacht. Bei brütender Hitze haben die engagierten Läuferinnen und Läufer Runde für Runde alles gegeben. Zuvor hatten sie schon kräftig bei Müttern, Vätern, Opas, Omas, Verwandten und Freunden um Spenden pro zurückgelegter Runde geworben. Der Spendenlauf war das Abschlussprojekt von Sofia Martini, die ihr freiwilliges soziales Jahr in der Grundschule beendet hat.
Insgesamt ist der unglaubliche Betrag von 8.105 Euro zusammengekommen.
Wieder mal eine wunderbare engagierte Aktion des Miteinanders und der Bewegung in und für unsere Dorfgemeinschaft.

Positive Nachricht der 24. Kalenderwoche

Unser Winninger Wochenmarkt besteht nun schon seit einem Jahr. Das haben wir diese Woche miteinander gefeiert!
Aus der aktuellen Situation geboren, dass es weiter eine gute Einkaufsmöglichkeit in Winningen geben sollte, ist es zu einem Markt im weiten Sinne geworden. Waren werden eingekauft, Informationen werden ausgetauscht, Gemeinschaft wird gepflegt. Der Winninger Wochenmarkt ist ein Anziehungspunkt geworden, bei dem man gerne bei essen und trinken miteinander plaudert und verweilt.
Wunderbar, dass durch das gute Miteinander der Initiatoren, der Anbietenden und der Marktbesucherinnen und -besucher wieder ein Treffpunkt entstanden ist, der unsere Gemeinschaft stärkt und auf den sich alle Beteiligten freuen.

Positive Nachricht der 23. Kalenderwoche

Jetzt fliegt er wieder, der Parnassius apollo vinningensis.
Der Mosel-Apollo ist einer der größten und der gefährdetsten Schmetterlinge Deutschlands und wegen seiner Seltenheit geschützt. Er fällt durch seine markanten Zeichnungen mit schwarzen Flecken und schwarz umrandeten roten Kreisen auf.
Vor einigen Jahren fast ausgestorben, können wir ihn jetzt an warmen Tagen dank Umweltschutzauflagen und Pflege seiner Nahrungsgrundlagen mit etwas Geduld in den Weinbergen der steilen Felsterrassen von Hamm und Uhlen beobachten und bewundern. Da seine Lebensdauer als Falter nur ca. 2 Wochen beträgt, sollte man nicht zu lange warten, um die seltenen Exemplare taumeln zu sehen. Es kann uns froh stimmen, dass der nach Winningen benannte Schmetterling wieder einen geeigneten Lebensraum bei uns gefunden hat. Wunderbar, dass der Einsatz für eine intakte Natur so belohnt wird.

Positive Nachricht der 22. Kalenderwoche

Der Förderverein unserer Grundschule engagiert sich im besonderen Maße für die Kinder. Wann immer etwas gebraucht wird oder organisiert werden muss, sei es finanzielle, zeitliche oder ideelle Unterstützung, ist der Förderverein zur Stelle.
Ein besonderes Großprojekt war die Küche in der Schule. Vom Sammeln der Spenden über Planung, Durchführung und Einrichtung, jeder Schritt wurde mit großem Engagement gegangen und mit viel Zeit und Herzblut von Peggy Buchheit begleitet.
Wunderbar, wie dieses Engagement von Projekt zu Projekt getragen wird und unseren Kindern und somit der ganzen Gemeinschaft dient.

Positive Nachricht der 21. Kalenderwoche

Ende April haben 17 Kinder der Kita Winningen mit ihren Vätern, Müttern und Großeltern in einer kreativen Aktion Insektenhotels gebaut. Unter fachlicher Anleitung von Carl Jung vom Naturschutzbund NABU, unterstützt von Frau Brost und Frau Broscheit, entstanden die Insektenunterkünfte.
Nach 2 1/2 stündiger Arbeit konnte zum Schluss jedes Kind ein Insektenhotel mit nach Hause nehmen; darüber hinaus verblieben weitere Unterkünfte für Wildbienen und Schmetterlinge in der Kita.
Es ist eine wunderbare Aktion, schon die Kleinsten für das Thema Insekten zu sensibilisieren und auf diesem Weg die Bedeutung der Tiere so anschaulich erlebbar zu machen.
Vielen Dank allen Beteiligten!




Positive Nachricht der 20. Kalenderwoche

Wieder einmal haben die Kunsttage unser Dorf in Bewegung gebracht.
Zwei Jahre Vorbereitungszeit durch das Kunsttage-Team und viele gute Geister haben erneut das Terrain für besondere Begegnungen bereitet. Ein Summen und Schwingen im Ort war zu spüren. Es war für viele ein berührendes Erlebnis, für Künstler und Veranstalter, für die Gastgeber, für Besucherinnen und Besucher sowie für viele Winningerinnen und Winninger.
Schön, dass aus dem kleinen Pflänzchen Kunsttage eine blühende Pflanze geworden ist, die sich fest verwurzelt hat. Und wie wunderbar, dass sich so viele dafür engagieren.







Positive Nachricht der 18. Kalenderwoche

Drei junge Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Winningen haben Mitte April ihre Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen. Maurice Lange, Lukas Mauer und Steven Schäfer haben die vom Kreisfeuerwehrinspekteur abgenommene Prüfung mit Bravour bestanden!

Weitere Frauen und Männer zwischen 16 und 50 Jahren, die Lust haben, andern Menschen zu helfen, sind bei der Feuerwehr in Winningen herzlich willkommen.
Auch die Jugendfeuerwehr kann noch gut Verstärkung gebrauchen. Jungen und Mädchen im Alter zwischen 10 und 15 Jahren treffen hier auf Gleichgesinnte und werden an interessante Aufgaben herangeführt.

Sprecht einfach ein Mitglied der Feuerwehr Winningen oder WehrführerThomas Pelzer an.

Wie wunderbar, dass diese wichtige Gemeinschaft zum Wohle des Ganzen wirkt.

Positive Nachricht der 17. Kalenderwoche

Schon zum zweiten Mal strahlen die Winninger Kunsttage bis nach Berlin.
In der Bundeshauptstadt wurde am 11. April eine Vorabausstellung in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung realisiert. Edite Grinberga und Andreas Theurer, die ihre Werke auch bei den kommenden Kunsttagen in Winningen ausstellen werden, konnten dort ihre Kunst vor 250 Gästen und Vertretern aus Kultur und Politik präsentieren.
Für das Kunsttage Team und unsere Gemeinde war das eine wunderbare und großartige Bestätigung, dass das Konzept der Kunsttage Winningen aufgegangen ist und über die Grenzen hinaus große Anerkennung und Zuspruch findet.

Positive Nachricht der 16. Kalenderwoche

Am letzten Samstag war es wieder soweit: Der alljährliche Frühjahrsputz stand auf dem Programm. Seit über 40 Jahren wird er von Ortsvereinen, teilweise mit Unterstützung von Privatpersonen, in manchen Jahren auch von Schule oder Kita durchgeführt. Rund 100 Helferinnen und Helfer haben Wirtschafts- und Wanderwege gepflegt, Markierungen ausgebessert, Schnitt und Pflege von Pflanzen und Hausstöcken vorgenommen, Reinigung und Erhaltung von Aussichtspunkten und vieles mehr ehrenamtlich geleistet. Nach vier Stunden harter Arbeit und vielen verbrannten Kalorien stiftete das Weingasthaus Zum Fährhof ein stärkendes Mittagessen.
Es ist wunderbar, dass Winningen so vielen Menschen am Herzen liegt. Letztendlich profitieren wir alle davon, dass unser Dorf "geputzt" dem Frühjahr entgegen sieht. Ein ganz herzliches Dankschön an all die Engagierten und Unterstützenden.

Positive Nachricht der 19. Kalenderwoche

Seit April 2016 hat der Kleine Fahrradladen Winningen über 200 ausrangierte Fahrräder ehrenamtlich wieder fahrtüchtig gemacht und sie kostenlos einem Flüchtlingshelfernetz in den Regionen Koblenz, Maifeld und Terrassenmosel weitergegeben.
Von dort aus wurden sie an geflüchtete Menschen verteilt. Angeregt durch einen Artikel der Rhein-Zeitung wurden aus Winningen und den umliegenden Orten zahlreiche Räder zu diesem Zweck gespendet.
Wir finden es wunderbar, dass sich in unserem Flecken immer wieder Menschen finden, die sich auf unterschiedliche Art für andere einsetzen.

Positive Nachricht der 15. Kalenderwoche

Die erste Positive Nachricht im Januar berichtete vom Ausbringen der 10.000 Blumenzwiebeln durch die Kindergartenkinder und ihre Eltern.
Jetzt ist die Saat aufgegangen! Es ist Frühling und es grünt und blüht unter anderem an der B 416, am Altenheim und in den Blumenkübeln am Viadukt.
Welch eine Blütenpracht, die uns durch die Kinder geschenkt wurde.
Wunderbar! Das habt Ihr gut gemacht!

Positive Nachricht der 14. Kalenderwoche

Heute richten wir unseren Blick auf die Gemeindebücherei.
Neben einer hauptamtlichen Teilzeitkraft machen sich vier Frauen ehrenamtlich für diesen Bereich stark. Ihr großes Engagement macht es möglich, dass der Bibliotheksbetrieb auch während der Grippewelle aufrechterhalten werden konnte. Die Bücherei ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs, da wird recherchiert, geplaudert, Neues empfohlen.
Vor den großen Jahresfesten gibt es Bastelaktionen für Grundschulkinder.
Die Qualität unserer Bibliothek wird über die Ortsgrenzen geschätzt und so kommen viele Nutzer auch aus den Nachbargemeinden.
Wunderbar, dass auch dieses Engagement dazu beiträgt, dass sich die Menschen in Winningen wohlfühlen.
Übrigens, die Bibliotheks-Runde würde sich über weitere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen freuen.

Positive Nachricht der 13. Kalenderwoche

Bald leuchten sie wieder, die Weinbergspfirsichbäume mit ihren markanten rosa Blüten.
In den 1980er-Jahren fast vollständig verschwunden, kam es Mitte der 90er, dank großem Engagement von Reinhard Löwenstein und Hubertus Vallendar in Zusammenarbeit mit dem Weinbauministerium, zu Neuanpflanzungen. Heute stehen weit mehr als 10.000 Bäume im Moseltal.
Die Idee wurde von einigen engagierten Winninger Bürgern, insbesondere der Familie Katter, aufgenommen. Mittlerweile blühen etwa 300 Bäume in unserer Gemarkung. Dank dieser Enthusiasten, die an das Wiederbeleben und Überleben der traditionsreichen Bäume glaubten, erfreuen wir uns in jedem Frühjahr an ihrer farbenfrohen Blütenpracht.
Spazieren Sie in die Gemarkung, schauen und staunen Sie und freuen Sie sich über das Wunder Natur in unserer einmaligen Terrassenlandschaft.

Positive Nachricht der 12. Kalenderwoche

Seit 2005 existiert der Förderverein zur Erhaltung des Winninger Freibades mit mittlerweile 150 Mitgliedern, Peter Kreuz ist der Vorsitzende. Seitdem hat sich ein Arbeitsteam mit enormem Engagement um die Instandhaltung und um den Erhalt des Freibads verdient gemacht.
Über 1.300 ehrenamtliche Stunden wurden für die Pflege der Grünanlagen, zahlreiche Reparaturen und Sanierungen, für den Erhalt des Sprungturms und viele weitere Arbeiten geleistet. Auch Schüler haben sich im Rahmen von sozialen Projekten engagiert.
Dank zahlreicher Spenden und Fördergelder konnten etliche Neuanschaffungen gestemmt werden. Für 2018 hat sich das Team die Errichtung eines neuen Kinderplanschbeckens vorgenommen
Die Helfer wünschen sich tatkräftige Unterstützung, gerne auch von jüngeren Engagierten. Bereits für den 24. März sowie am 7., 14. und 21. April sind Arbeitseinsätze jeweils ab 9.00 Uhr geplant.
Es ist wunderbar, dass das 1973 eröffnete Schwimmbad auch durch ehrenamtliche Arbeit erhalten und die Möglichkeit geboten wird, das Freibad in vollen Zügen zu genießen.


Positive Nachricht der 11. Kalenderwoche

Die ersten Frühlingsboten sind schon zu sehen, dazu gehören die äußerst nützlichen und schützenswerten Windbienen. Sie sind ein sehr friedliches Volk und unerlässlich beim Bestäuben von Zier- und Nutzpflanzen.
Sie schlüpfen Anfang März bis April und suchen sich eine Behausung, um eine neue Generation zu gründen. Viele dieser Arten sind gefährdet, weil ihnen der Lebensraum fehlt. Wir haben das große Glück, dass in unserem Dorf eine Expertin wohnt, die ihr Wissen rund um die Wildbienen weitergeben möchte. Biggi Kaczmarek erklärt uns, wie wir mit einfachen Nisthilfen und einheimischen Pflanzen zum Erhalt und Schutz dieser lebensnotwendigen Insekten beitragen und damit das Weiterleben der nützlichen Tiere fördern können.
Es ist wunderbar eine so engagierte Bürgerin unter uns haben.
Bei Fragen: biggi@biggi-kaczmarek.de


Positive Nachricht der 10. Kalenderwoche

Fast 4 Jahre schon unterstützt Dieter Zietelmann ehrenamtlich den Winninger Kindergarten. 22 Stunden pro Woche arbeitet er schwerpunktmäßig mit den 5-6 Jährigen. Hier vermittelt er mit großer Begeisterung die Zauberei, das Experimentieren, die Faszination der Physik, Technik und Mathematik sowie seit einigen Monaten auch Schach. Der Wunsch von Herrn Zietelmann ist, dass sich Bürger von seinem Engagement anstecken lassen und vielleicht selbst aktiv werden, denn er sagt: "Die Kinder geben auch so viel zurück".
Wunderbar dass es solche Menschen in Winningen gibt!

Positive Nachricht der 9. Kalenderwoche

Seit über 10 Jahren hat sich mit enormem Einsatz und handwerklichem Geschick ein Arbeits- und Unterstützerteam für das Museum als kulturelles Gedächtnis Winningens eingesetzt. Das Team war in der Sanierung des historischen Lassaulx-Gebäudes, in der Restaurierung bedeutsamer Maschinen, im Zusammentragen wichtiger erhaltenswerter Gegenstände und vielem mehr unermüdlich tätig. Aus Altersgründen sind einige der Helfer nun ausgeschieden. Es bleibt zu wünschen, dass dieses Engagement von einem jüngeren tatkräftigen Arbeitsteam fortgesetzt wird, dem das Museum ebenfalls am Herzen liegt.
Wunderbar, dass wir mit Hilfe dieser engagierten Menschen ein solch großartiges Projekt in Winningen erhalten konnten.



Positive Nachricht der 8. Kalenderwoche

Die Positive Nachricht der Woche gilt heute der Gruppe der "aktiven Rentner", mit einem Augenzwinkern auch die "Rentnergang" genannt. Wie eine echte Gang ist sie an vielen Stellen im Dorf aktiv. Sie hat dauerhaft die Pflege von 60 Bänken übernommen, macht Baum- und Gehölzschnittarbeiten und ist zur Stelle, wenn es darum geht, den Regieturm und die Absperrung für das Moselfestspiel auf- und abzubauen.
Wunderbar, dass es die aktiven Rentner gibt, die dafür arbeiten, die schönen Seiten unseres Dorfes an vielen Ecken zu gestalten.


Positive Nachricht der 7. Kalenderwoche

Sven Kröber hat auch in diesem Jahr an Karnevalssamstag die Bewohner und Bewohnerinnen im Haus am Rebenhang mit seiner Musik erfreut. Wenn er aufspielt wird gesungen und geschunkelt.
Wunderbar, dass Sven hier und auch bei anderen Gelegenheiten mit seiner fröhlichen Musik Freude schenkt.

Positive Nachricht der 6. Kalenderwoche

In Winningen gibt es eine engagierte Bürgerin, die seit etlichen Jahren alle zwei Wochen im Kindergarten und einmal im Monat im Altenheim vorliest und sich darauf intensiv vorbereitet. Für die kleinen und für die erwachsenen Zuhörer sind diese Vorlesestunden ein Geschenk.
Das ist ein schönes soziales Engagement - wunderbar, dass es solche Menschen in Winningen gibt!

Positive Nachricht der 5. Kalenderwoche

Statt täglichem Spaziergang haben zwei engagierte Bürger mit unglaublichem Engagement in den letzten zwei Jahren öffentliche Grünflächen gepflegt, dabei Hang am Sportplatz von meterhohen Disteln befreit und viele Stunden mit der Pflege von Rabatten verbracht. Das ist - wie ähnliche Einsätze anderer Bürgerinnen und Bürger - eine Super-Leistung und verdient Lob und Anerkennung. Für Unterstützung sind die Grünflächenpfleger dankbar. Wer helfen möchte, melde sich unter Tel. 26 71.

Positive Nachricht der 4. Kalenderwoche

In Winningen leben zurzeit 45 Geflüchtete. Bei Begegnungen und Gesprächen zeigen sie sich froh darüber, hier in einem geschützten Umfeld leben zu können. Es sind die kleinen und großen Gesten des Willkommens und der Hilfe, die das möglich machen. Aktuell kümmern sich ca. 25 Winningerinnen und Winninger um die Geflüchteten. Sie übernehmen Betreuungen, unterstützen bei Arztbesuchen, in Schule und Kindergarten, sind für die kleinen und großen Sorgen ansprechbar. So entstehen Verbindungen und Freundschaften, man lernt voneinander.
Wunderbar, dass das Engagement von Winningerinnen und Winningern auch in Sachen Integration beispielhaft ist.

Positive Nachricht der 3. Kalenderwoche

Im September hat unser Mitbürger Stephan Horch im Rahmen des
Clean Up Festivals mit 60 hoch motivierten Helferinnen und Helfern
die Mosel auf einer Flußlänge von 17 km vom Müll befreit.
Bei der 4-tägigen Aktion wurden 7 Kubikmeter Müll gesammelt.
Das ist eine wirklich gute Nachricht. Herzlichen Dank allen, die sich ehrenamtlich für eine saubere Landschaft eingesetzt haben.

Positive Nachricht der 2. Kalenderwoche

Künftig soll die Woche jeweils freitags mit einer positiven Nachricht beschlossen werden, damit wir alle wohlgelaunt ins Wochenende starten können. Hier ist sie nun, die Positive Nachricht der Woche:

Im vergangenen Herbst wurden von den Kindergartenkindern mit Unterstützung von 20 Müttern und Vätern rund 10.000 Blumenzwiebeln in und um Winningen gesetzt. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.
Jetzt warten wir gespannt darauf, dass die Saat aufgeht - dass also sowohl die Blumen als auch die guten Nachrichten der Woche erblühen.

Für weitere gute Nachrichten brauchen wir Ihre Unterstützung. Wenn Sie eine Idee haben, melden Sie sich bitte im Rathaus,
Tel. 22 14 oder bei Frau Ursula Pellio, Tel. 26 71.

Ihnen allen wünschen wir positive Gedanken sowie ein angenehmes und erholsames Wochenende.

Auf zum Winninger Wochenmarkt

Jeden Dienstag findet von 16.00 bis 19.00 Uhr auf dem Winninger Marktplatz der Wochenmarkt statt. An verschiedenen Ständen können Sie Lebensmittel bei regionalen Anbietern kaufen und sich mit frischen Waren versorgen. Angeboten werden

• Fleisch und Wurstwaren
• Fisch (frisch und geräuchert)
• Wild- und Lammspezialitäten
• Gemüse und Obst
• Käsespezialitäten
• Feinkost/Antipasti
• Honig
• Lángos (herzhaft oder süß)

Natürlich gibt es auch einen Stand mit Winninger Wein.

Kommen auch Sie, schauen Sie, kaufen Sie und treffen Sie nette Menschen zum Gespräch beim Wochenmarkt auf dem Winninger Marktplatz - immer dienstags ab 16 Uhr.




Busfahrten zu EDEKA-Goerzen nach Koblenz-Metternich

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Freitag, dem 28. April, wird es zur Sicherstellung der Versorgung der Winninger Bevölkerung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs erstmals eine Fahrt des Reisedienstes Kröber mit dem Bus zu EDEKA Goerzen in Koblenz-Metternich geben.

Ab dann fährt der Moselaner-Bus jeweils dienstags und freitags pünktlich um 9 Uhr 30 am Marktplatz ab, der Fahrpreis beträgt 2 Euro und ist beim Busfahrer zu zahlen.

Wir freuen uns, dass damit ein attraktives Angebot zur Deckung des täglichen Bedarfs gemacht wird und hoffen, dass davon reger Gebrauch gemacht wird.

Neuer Info-Film über Grundschule Winningen

Die Website der Grundschule Winningen zeigt einen neuen Film mit Informationen zur Schule, teilweise mit einer Flugkamera aus der Vogelperspektive gedreht. Sehenswert!